headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

FCK BFE
Polizeigewalt: BFE abschaffen!
Weiterlesen...
 


Red Stuff für Subkulturen mit Klasse


Interventionistische Linke


Interventionistische Linke

Antifa


Antifa.de

Antifa Jugend (AJ)



RedStuff

Red Stuff

Rote Hilfe

Rote Hilfe

 

Antifaschistische Linke International A.L.I.
Für eine neue anti-rassistische und feministische Praxis! PDF Drucken E-Mail

A woman's voice is a revolution!

Als Antifa eine neue antirassistische und feministische Praxis entwickeln

I,Slam, Mai 2016: ÖznurVeranstaltungreihe zu anti-muslimischem Rassismus und muslimischem Feminismus

++ Sa., 21.5.2016: 60 Leute bei I,Slam, Poetry-Slam von jungen MuslimInnen ++ Fr., 27.5.2016: Broschürenvorstellung und Diskussion mit Emine Aslan und Ozan Keskinkilic ++ Sa., 28.5.2016: Die lange Nacht des muslimischen Punkrocks ++

Veranstaltungsbericht I,Slam

 

Weiterlesen...
 
Gegen Neonazis und Rassisten PDF Drucken E-Mail

Großer Polizeistaatsnaziaufmarsch schützt kleine Neonazikundgebung

Entschlossener Antifaschismus trotz Polizeigewalt!

600 AntifaschistInnen demonstrierten am 21.05. gegen die Kundgebung des neonazistischen "Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen". Diese konnte nur stattfinden, da die Polizei den Rechten den roten Teppich ausrollte und mit wahlloser Gewalt gegen den Gegenprotest vorging. Trotz dieser Gewalt kam es zu mehreren, teilweise erfolgreichen Durchbruchsversuchen auf den Bahnhofsvorplatz.

Danke den vielen mutigen und entschlossenen AntifaschistInnen! Trotz kürzester Mobilisierungszeit habt ihr klargestellt: Ohne die staatliche Leibgarde aus hunderten Schlägern in Uniform, wäre dieser jämmerliche Auftritt sehr schnell zu Ende gewesen.

 

Presseinformation | unsere Broschüre zum "Freundeskreis"


Weiterlesen...
 
8. Mai 2016 PDF Drucken E-Mail

Banner 8. Mai 201671. Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Anläslich des Jahrestages der Befreiung vom deutschen Faschismus fand am  8. Mai 2016 in Göttingen ein antifaschistisches Kulturfest statt. Das politische Begleitprogramm "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" setzte sich zuvor mit der Perspektive der Menschen des globalen Südens auf Kolonialismus, Faschismus, Krieg und Befreiungskämpfe auseinander.

englishfrançais | العربية

Weiterlesen...
 
Unsere Opfer zählen nicht PDF Drucken E-Mail

Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Flyer Titelblatt 2016 3www2

Ausstellung, Film und Veranstaltung in Göttingen

Vom 18. April bis zum 6. Mai 2016 ist die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in Göttingen zu sehen. Die Ausstellung wird in ihrer kleinen A2-Version für drei Wochen in den Räumen der OM10, dem ehemaligem DGB-Gewerkschaftshaus, präsentiert und ist Teil eines politischen und kultutrellen Programms um den 8. Mai 2016.

+++ Film | Freitag, 6. Mai, 18 Uhr | Die Massaker von Sétif - ein anderer 8. Mai +++ Veranstaltung mit Karl Rössel (Köln) |  Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr |  Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg +++

englishfrançais | العربية

Weiterlesen...
 
Publikation: Neonazis in Südniedersachsen PDF Drucken E-Mail

Vorsicht: (geistige)Brandstifter!

Der Rassistischen Mobilisierung entgegentreten!

Den antifaschistischen Widerstand organisieren!

Seit Ende 2015 wird die Region Südniedersachsen von einer Reihe rassistischer Kundgebungen heimgesucht. All sonntäglich kamen zunächst Rassisten, Rechtspopulisten, Neonazis, Hooligans und Rocker in Kleinstädten und ländlichen Ortschaften zusammen, um gegen Geflüchtete zu hetzen. Die PEGIDA-Mischung schwappte im Winter 2015 vom westlichen Thüringen in die Region um Göttingen.

Mit unserer Publikation bemühen wir uns darum, einen Überblick und eine Bewertung vorzunehmen. Zu einigen der Hauptakteure stellen wir zusammenfassende Hintergrundberichte dar.

+++ Die Broschüre liegt an vielen Orten kostenlos aus, u.a. bekommt ihr das Heft bei "links unten" im Roten Buchladen +++


Weiterlesen...
 
Refugees Welcome! PDF Drucken E-Mail

Refugees Welcome heißt: Grenzenlose Solidarität!

Refugee Demo StraßenfestMehr als 400 Menschen haben am 17. Oktober 2015 gegen die beschlossenen Asylrechtsverschärfungen und die unhaltbaren Zustände in Flüchtlingsunterkünften demonstriert. Geflüchtete und schon länger hier lebende Menschen gingen gemeinsam auf die Straße und machten deutlich, wie wenig sie von der herrschenden Asylpolitik und rassistischer Propaganda halten. Sie forderten ein uneingeschränktes Bleiberecht und den Abriss der Festung Europa.

+++ 400 Menschen auf Antira-Demo am 17.10.2015, 1500 BesucherInnen auf Rotem Straßenfest +++ Bleiberecht, Bewegungsfreiheit, Mindestlohn und Aneignung von leerstehendem Wohnraum gefordert +++ Eine Chronologie rassistischer Provokationen und rechter Angriffe in der Region findet Ihr hier +++ Materialien: Refugees Welcome +++


Weiterlesen...
 
Bottom Line