Am 25. April dür­fen die Nazis von Die Rechte mit Unter­stützung der selb­ster­nan­nten „Volks­be­we­gung Nieder­sach­sen“ erst­ma­lig seit 13 Jahren durch Göt­tin­gen marschieren. Was in den let­zten Jahren erfol­gre­ich durch das Engage­ment von Antifaschist*innen und Zivilge­sellschaft ver­hin­dert wer­den kon­nte, soll nun stat­tfinden dür­fen: Neon­azis, die durch Göt­tin­gen marschieren und ihre men­schen­ver­ach­t­ende Hetze in unsere Stadt tra­gen.
Mit­glieder der „Volks­be­we­gung Nieder­sachen“, die sich zunächst „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“ nan­nte, ver­suchen schon seit ein paar Jahren in Göt­tin­gen Fuß zu fassen. Nach mehreren Nieder­la­gen auf der Straße und in den Par­la­menten ver­suchen die verbliebe­nen Anhänger dieser Grup­pierung nun erneut durch Göt­tin­gen zu marschieren. Dabei erfahren sie Unter­stützung von der neon­azis­tis­chen Kle­in­st­partei Die Rechte,die für den soge­nan­nten „Tag der deutschen Zukunft“ („TddZ“) mobil­isieren will, der am 02.06. im nahen Goslar stat­tfinden soll. Das nehmen wir nicht hin!
Der „TddZ“ findet Jahr für Jahr in unter­schiedlichen Städten Deutsch­lands statt und ist einer der derzeit größten Neon­azi­aufmärsche in der BRD. Es han­delt sich dabei um eine Kam­pagne von ver­schiede­nen Neonazi-​Gruppierungen, die jedes Jahr im Juni ihren Abschluss in einer Demon­stra­tion findet: Ein Zusam­menkom­men gewalt­bere­iter Neon­azis und Ras­sistIn­nen, die Sym­pa­thien für den NSU hegen. Im Rah­men ihrer bun­desweiten Mobil­isierung für den „TddZ“ ver­suchen die Neon­azis am 25.04. nun in Göt­tin­gen ihre men­schen­ver­ach­t­ende Hetze auf die Straße zu tra­gen. Göt­tin­gen, eine Stadt, die den Neon­azis seit Jahrzehn­ten ein Dorn im Auge ist, soll ihrer Kam­pagne zusät­zliche Aufmerk­samkeit ver­schaf­fen.
Mit dem poli­tis­chen Recht­sruck und dem Auf­stieg der AfD im Rücken, holen auch neon­azis­tis­che Parteien und Grup­pierun­gen zu einem neuen Anlauf aus, in Göt­tin­gen Fuß zu fassen. Diese Bühne wer­den wir ihnen nicht lassen.
Kommt zu unserer Infover­anstal­tung und seid am 25. April mit uns auf der Straße, wenn es heißt:
Ob „Volks­be­we­gung“, NPD oder Die Rechte, ob Goslar oder Göt­tin­gen: Wenn Neon­azis und Ras­sis­ten marschieren, sind wir auf den Beinen.