headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

Zwangsarbeit bei Rheinmetall

Wanderausstellung in Göttingen


  • Broschüre: Die IL läuft Gefahr, Geschichte geworden zu sein

  • Dokumentation der Tagung über die Krise der IL und der radikalen Linken vom 2.-4.7.2021 in Berlin


Erinnern heißt Verändern!

30 Jahre nach dem Pogrom in Rostock - Lichtenhagen


»Care Revolution statt militaristischer Zeitenwende!«

 

 Aufruf des Bündnisses All Care Workers Unite!


 

#Free Lina! - Wir sind alle Linx

Solidarität mit den angeklagten Antifaschist*innen aus Leipzig


links unten Göttingen

Red Stuff für Subkulturen mit Klasse im Roten Buchladen


Interventionistische Linke

Die A.L.I. ist organisiert in der Interventionistischen Linken IL


Antifa Jugend (AJ)

Antifa Jugend Göttingen Logo


Rote Hilfe

Rote Hilfe


 

 

Sommerbiwak am 15.7.2006 vermiesen!

Am 15. Juli 2006 feierte die 1. Panzerdivision der Bundeswehr die ”Night of the Goldies” im hannoverschen Stadtpark. Sie nennt es seit 33 Jahren Sommerbiwak.

Über 5000 Militärs, PolitikerInnen und UnternehmerInnen feiern mit Lokalprominenz und dutzenden Hofnarren ein rauschendes Fest unter muffigen Tarnnetzen, im Schein der Fackeln, begleitet vom Schmiss fleißiger Militärkapellen, die mottogetreu den ”Rhythmus der Nacht” in den lauen Sommerabend tröten und trommeln.

Die 1. Panzerdivision wird den Kern der Interventionstruppen der Bundeswehr stellen. Diese sollen ausdrücklich für ”friedenserzwingende” Einsätze, also Angriffskriege, eingesetzt werden. Zu dieser ”Division Eingreifkräfte” kommen noch Teile der Division spezielle Operationen, zu der auch das Kommando Spezialkräfte (KSK) gehört und Teile der Division luftbewegliche Operationen. Die 1. Panzerdivision soll mit ihrer auf 19000 Menschen erhöhten Truppenstärke aus dem Stand heraus weltweit einsetzbar sein.

Das Antimilitaristische Bündnis Region Hannover mobilisierte zu einer Demonstration am 15. Juli 2006. Auch die A.L.I. hat zu dieser Demonstration aufgerufen und den Aufruf unterstützt.

Keinen Frieden mit der Bundeswehr!

Keine Feier mit der 1. Panzerdivision!

Bottom Line