headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

Zwangsarbeit bei Rheinmetall

Wanderausstellung in Göttingen


  • Broschüre: Die IL läuft Gefahr, Geschichte geworden zu sein

  • Dokumentation der Tagung über die Krise der IL und der radikalen Linken vom 2.-4.7.2021 in Berlin


Erinnern heißt Verändern!

30 Jahre nach dem Pogrom in Rostock - Lichtenhagen


»Care Revolution statt militaristischer Zeitenwende!«

 

 Aufruf des Bündnisses All Care Workers Unite!


 

#Free Lina! - Wir sind alle Linx

Solidarität mit den angeklagten Antifaschist*innen aus Leipzig


links unten Göttingen

Red Stuff für Subkulturen mit Klasse im Roten Buchladen


Interventionistische Linke

Die A.L.I. ist organisiert in der Interventionistischen Linken IL


Antifa Jugend (AJ)

Antifa Jugend Göttingen Logo


Rote Hilfe

Rote Hilfe


 

Gegen die geschichtsrevisionistische Neonazi Versammlung am Heimkehrerdenkmal in Friedland!

Gemeinsame Anreise aus Göttingen | 28.08.2021 | 11 Uhr | Bahnhofsvorplatz Göttingen

Nachdem über mehrere Jahre die Anmeldung für eine „Gedenkveranstaltung zugunsten der in den 1930 und 1940ern vertriebenen Deutschen“ durch den Landkreis Göttingen als Versammlungsbehörde verboten wurden, fand sie 2020 das erste Mal statt und soll nun kommenden Samstag wiederholt werden. Die Veranstaltung versammelte das Who-is-Who der extrem geschichtsrevisionistischen, völkischen Neonaziszene. Unter Anderem Thorsten Heise, der stellvertretende NPD-Bundesvorsitzende; Hans Püschel, NPD-Politiker und bekannter Holocaust Leugner; Lydia Walz vom Arminus-Bund sowie Carsten Härle von der AfD waren anwesend. Auch dieses Jahr ist mit einem ähnlichen Klientel zu rechnen. Denn Anmelder der Veranstaltung ist Neonazi Roland Wuttke vom sogenannten „Verein Gedächtnisstätte“. Dieser Verein gilt als Nachfolgeorganisation der aufgelösten bzw. verbotenen, völkischen und geschichtsrevisionistischen Vereinigungen der sogenannten „Europäischen Aktion“ und des „Collegium Humanum“, u.a. um die Holocaustleugner*innen Rigolf Henning und Ursula Haverbeck-Wenzel.

Wir wollen ihre völkische Hetze nicht unkommentiert stehen lassen und werden uns lautstark dem antifaschistischen Spaziergang, der um 11.30 am Bahnhof Friedland startet, anschließen - Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Bottom Line