Pressemit­teilung zur Demo am 30.3.19

1000 Men­schen bei Demon­stra­tion gegen faschis­tis­che Aktiv­itäten in Göttingen


Am Sam­stag, dem 30.03.2019, protestierten 1000 Men­schen in der Göt­tinger Innen­stadt gegen die faschis­tis­chen Aktiv­itäten und Angriffe der let­zten Wochen…

Weit­er­lesen…
Jahres­rück­blick 2018




Wir haben für euch die aus unserer Sicht wichtig­sten Ereignisse aus diesem Jahr zusam­men gefasst.


13. Jan­uar
Bis zu 450 Men­schen demon­stri­eren in Göt­tin­gen für das Recht auf körperliche…

Weit­er­lesen…
ACHTUNG NAZIPROPAGANDA!

Unsen neuen Flyer zu Nazipro­pa­ganda in Göt­tin­gen findet ihr hier!

Weit­er­lesen…
Beset­zung in Göt­tin­gen ist die richtige Antwort

Am 5.11.2015 haben engagierte Göttinger_​innen das ehe­ma­lige DGB-​Haus in der Oberen Masch Straße 10 besetzt, um men­schen­würdi­gen Wohn­raum für Geflüchtete und andere von Woh­nungsnot betrof­fene Grup­pen zu schaf­fen. Die…

Weit­er­lesen…

Foto-​Ausstellung am Protestzelt

Während des Refugee Protest­camps in Göt­tin­gen zeigt die Basis­demokratis­che Linke eine Ausstel­lung der „Pho­tog­ra­phers in Sol­i­dar­ity“, deren Bilder Flüchtling­sproteste der let­zten Jahre doku­men­tieren. Die Fotograf_​innen sehen sich selbst in der Tra­di­tion der Sozial– und Reportage­fo­tografie. Sie haben unab­hängig voneinan­der den Protest der Flüchtlinge begleitet — im Flüchtlingswohn­heim, während eines Protest­marsches von Würzburg nach Berlin, bei Aktio­nen in Berlin und dem Hunger­streik der Flüchtlinge am Bran­den­burger Tor.

Die Ausstellungsmacher_​innen wollen die Bewe­gung mit ihrer Arbeit unter­stützen und erk­lären sich sol­i­darisch mit den Forderun­gen der Aktivist_​innen: .„Der Protest geht von den Flüchtlin­gen aus, denn sie kön­nen und wollen das jahre­lange Warten und die ihnen aufer­legten Restrik­tio­nen nicht länger ertra­gen. Flucht ist kein Ver­brechen, son­dern die Ultima Ratio aus Lebens­be­din­gun­gen in Län­dern, in denen Krieg, Not und Ver­fol­gung herrschen.“ Zu den Zie­len, die die Fotograf_​innen mit ihrer Ausstel­lung ver­fol­gen, gehört es auch, mit etablierten Darstel­lun­gen der Geflüchteten und ihrer Aktio­nen zu brechen: „Wir möchten der Öffentlichkeit ein anderes Bild der Flüchtlinge zeigen – nicht das in zahlre­ichen Medi­en­berichten ver­mit­telte einer‚bedrohlichen Masse‘, son­dern das Men­schliche mit ihren Geschichten, dem Leid und der Lebens­freude.“ Die Ausstel­lung wird täglich von ca. 13 Uhr bis 17 Uhr direkt am Protestzelt am Jaco­bikirch­hof präsen­tiert. Kommt vor­bei und seht selbst!

www​.pho​tog​ra​phers​-in​-sol​i​dar​ity​.org