Veranstaltungen

  • ES REICHT! –Gegen faschis­tis­che Umtriebe in Göt­tin­gen und über­all

    In den let­zten Monaten gab es in Göt­tin­gen mehrere rechte Über­griffe, von Hak­enkreuzschmier­ereien bis hin zu kör­per­lichen Attacken. Um deut­lich zu zeigen, dass Göt­tin­gen sich diese rechten Ein­schüchterungsver­suche nicht bieten lässt, rufen wir für den 30. März zu einer Demon­stra­tion auf, die um 13 Uhr am Gänseliesel starten wird.


    Seit eini­gen Monaten ist in Göt­tin­gen eine Clique extrem rechter Per­so­nen aktiv, die aus dem Umfeld der Iden­titären Bewe­gung und der Jungen

  • Ver­anstal­tung: Rechte Ter­ror­net­zw­erke und die Rolle der Geheim­di­en­ste

    15.3 | 18 h | ZHG 001

    Eine Ver­anstel­tung mit Mar­tina Ren­ner (MdB — die LINKE)


    Recht­sruck und ras­sis­tis­che Hetze bestärken recht­ster­ror­is­tis­che Net­zw­erke. So pla­nen Neon­azis und extrem rechte Sol­daten den “Tag X”. Todeslis­ten, Waf­fen und Umsturz­pläne wer­den gefun­den.

    Wie gefährlich sind solche Net­zw­erke und wie konkret ist die Bedro­hungslage? Welche Par­al­le­len gibt es zu anderen ter­ror­is­tis­chen Struk­turen wie die Wehrsport­gruppe Hoff­mann und dem NSU? Welche

  • Nach erneuten Haus­durch­suchun­gen: Antirep-​Demo am Sam­stag, den 7.7.18, 12 h, Gänseliesel

    Aufruf zum bun­ten Block gegen Polizei­willkür und poli­tis­che Jus­tiz am Sam­stag, den 07.07.2018 um 12 Uhr am Gänseliesel
    Am Mor­gen des 28.06.2018 wur­den in Göt­tin­gen mehrere Woh­nun­gen von der Polizei durch­sucht. Als Anlass unter­stellte die Polizei die Beteili­gung an Protesten gegen den G20-​Gipfel in Ham­burg im let­zten Jahr, sowie die ange­bliche Beteili­gung an einer Auseinan­der­set­zung mit dem AfD– Funk­tionär und Neon­azi Lars Steinke.
    Dass die bei­den Vor­würfe vol­lkom­men halt­los sind

  • 25.04 Kein Nazi­auf­marsch in Göt­tin­gen

    Am 25. April dür­fen die Nazis von Die Rechte mit Unter­stützung der selb­ster­nan­nten „Volks­be­we­gung Nieder­sach­sen“ erst­ma­lig seit 13 Jahren durch Göt­tin­gen marschieren. Was in den let­zten Jahren erfol­gre­ich durch das Engage­ment von Antifaschist*innen und Zivilge­sellschaft ver­hin­dert wer­den kon­nte, soll nun stat­tfinden dür­fen: Neon­azis, die durch Göt­tin­gen marschieren und ihre men­schen­ver­ach­t­ende Hetze in unsere Stadt tra­gen.
    Mit­glieder der „Volks­be­we­gung Nieder­sachen“, die sich zunächst

  • Kundge­bung für eine men­schen­würdige Unter­bringung! Dezen­trale Woh­nun­gen statt Masse­nun­terkün­fte!

    Don­ner­stag, 22.März 2018,
    14:30 Uhr, Neues Rathaus, Göt­tin­gen

    Aufruf der Bewohner_​innen der Unterkunft Non­nen­stieg zusam­men mit
    Unterstützer_​innen:

    Vor Kurzem haben wir uns mit einem offe­nen Brief wegen unserer Prob­leme
    an den Ober­bürg­er­meis­ter gewandt: Wir wollen ein selb­st­bes­timmtes Leben
    führen! Aber die Stadt und die zuständige Poli­tik dik­tieren uns, wie wir
    als Zuflucht­suchende unterge­bracht wer­den.
    Die Stadt han­delt, macht

  • Gegen den AfD-​Bundesparteitag!

    Am 2.12. will die AfD in Han­nover ihren Bun­desparteitag abhal­ten. Das gilt es aktiv zu stören!

    Das linke Bünd­nis unter dem Motto „Unsere Alter­na­tive heißt Sol­i­dar­ität“ aus parteilichen und gew­erkschaftlichen Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen, sowie Studieren­den­ver­bän­den und linken Grup­pen ruft für diesen Tag zu Großdemon­stra­tion und Block­aden gegen den AfD-​Parteitag auf!

    Wir organ­isieren zu diesem Anlass eine gemein­same

  • Alter­na­tive O-​Phase 2017

    Ahoi liebe Erstis!

    Her­zlich willkom­men in Göt­tin­gen und her­zlich willkom­men zur ‚Alter­na­tiven O-​Phase‘!
    Unsere O-​Phase möchte euch die Chance bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Raum zum Ler­nen son­dern auch als Raum zum Leben ken­nen­zuler­nen — Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln! -, liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderen zu

  • Aufruf gegen den Nazi­auf­marsch am 1.4.

    Am 01.04 soll ein Nazi­auf­marsch in Göt­tin­gen stat­tfinden. Der „Fre­un­deskreis /​THÜGIDA“ ruft auf, in der „Frontstadt“ Göt­tin­gen ein Zeichen zu set­zen. Die Neon­azi­grup­pierung befindet sich zwar an einem Punkt, an dem man ihm nahezu die gesellschaftliche Bedeu­tungslosigkeit bescheini­gen kann, trotz­dem bleibt die gemein­same Ver­hin­derung solcher groß insze­nierter Aufmärsche notwendig.

    Die Teil­nehmerIn­nen­zahlen der „Freundeskreis“-Kundgebungen nehmen stetig ab, mit­tler­weile lassen

  • Migra­tion und Arbeit(skämpfe) zwis­chen Aus­beu­tung und Sol­i­darisierung

    Vor­tragsreihe ver­anstal­tet von der Basis­demokratis­chen Linken, der OM10 und dem FSR Philo.

    Zwis­chen Beratung und Sol­i­darisierung. Mobile Arbeit im Old­en­burger Mün­ster­land
    Mit Guido Grüner (Arbeit­slosen­hilfe Old­en­burg)
    In der boomenden Fleisch– und Zer­legein­dus­trie südlich von Old­en­burg ist es in den ver­gan­genen Jahren zu einem massen­haften Ein­satz migrantis­cher Arbeiter_​innen gekom­men: Men­schen aus osteuropäischen

  • Gegen „Com­pact“ am 3.3. in Northeim | Infoflyer

    Auf der Kundge­bung gegen die Ver­anstal­tung von „Com­pact“ und AfD KV Northeim haben wir fol­gende Flyer zur Info verteilt:


    Liebe Pas­san­tinnen und Pas­san­ten,

    am heuti­gen Fre­itag, 3. März 2017, ver­sam­meln wir uns hier vor der Northeimer Stadthalle, um zu protestieren. Grund dafür ist die heutige AfD-​Wahlkampf-​Veranstaltung des rechten Mag­a­zins „COM­PACT“. Unter dem Titel

  • Rede­beitrag zur Demo am 4.März | zum FLT*-Kampftag

    In den öffentlichen Berichten und Debat­ten um Geflüchtete geht es meis­tens um junge Män­ner. Geflüchtete Frauen tauchen nur sel­ten auf. Damit ein­herge­hend finden beson­dere Bedürfnisse von Frauen kaum Beach­tung. Es kom­men jedoch auch Fam­i­lien, allein reisende Frauen mit und ohne Kinder oder auch unbe­gleit­ete min­der­jährige Mäd­chen, Frauen und Trans*-Menschen nach Europa.
    Auch in der Frage der Unter­bringung von Geflüchteten wird diese Prob­lematik deut­lich. Vor zwei Jahren gab es in

  • Pressemit­teilung: Northeim| 03.03.2017| Protest gegen „Com­pact„

    Unter dem Motto „Gemein­sam gegen die Compact-​Konferenz“ protestierten heute ca
    130 Men­schen in Northeim gegen eine AfD Veranstaltung


    Am Fre­itagabend demon­stri­erten nach dem Aufruf der Grup­pen BASTA! Sol­i­darische Jugend
    Northeim und der Basis­demokratis­chen Linken Göt­tin­gen rund 130 Men­schen gegen eine
    Ver­anstal­tung der AfD Northeim. Die recht­spop­ulis­tis­che Partei hatte dazu u.a. den
    Her­aus­ge­ber des rechten Com­pact Mag­a­zins, Jür­gen Elsässer, ein­ge­laden. Die

  • Gemein­sam gegen die Com­pact Kon­ferenz am 03.03.!

    Am 03.03. ver­anstal­tet das neurechte Compact-​Magazin um Jür­gen Elsässer in der Northeimer Stadthalle eine Kon­ferenz, bei der es inhaltlich um die Wichtigkeit einer vere­in­ten AfD gehen soll — sprich eine Sym­pa­thiebekun­dung zu Recht­sausleger Björn Höcke. Gegen diesen käuft auf­grund seiner rede im Nazi-​Jargon im Jan­uar 2017 in Dres­den ein Parteiauss­chlussver­fahren inner­halb der AfD.

    Elsässer, rechter Pub­lizist und Ver­schwörungs­the­o­retiker, hat zu der

  • Ein son­der­barer Artikel und ein son­der­barer Sozialdez­er­nent

    Ein son­der­bares Tre­f­fen“ über­schreibt das Göt­tinger Tage­blatt seinen Text zur Demon­stra­tion in Woller­shausen am 16.12. — „Ein son­der­barer Artikel“ wäre wohl ein tre­f­fend­erer Titel für diese Darstel­lung, die jegliche jour­nal­is­tis­che Sorgfalt ver­mis­sen lässt. Der Autor steigt gle­ich mit einer falschen Tat­sachen­be­haup­tung ein: Lediglich von „Unter­stützern aus dem poli­tisch linken Spek­trum“ sei demon­stri­ert wor­den, „allerd­ings nicht durch Flüchtlinge“. Wir fra­gen uns: Wie lange war er

  • Gemein­sam am 12.11. Nazikundge­bung in Göt­tin­gen ver­hin­dern!

    Am 12. Novem­ber plant der extrem rechte „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“ eine Kundge­bung zum Thema „Zin­sknechtschaft­brechen – Schluss mit dem Raubtierkap­i­tal­is­mus“ vor der Göt­tinger Stadthalle. Doch „Kap­i­tal­is­muskri­tik“ von rechts, das ken­nen wir schon: Sie strotzt von anti­semi­tis­chen Ver­schwörungs­the­o­rien, Hetze gegen alles „Fremde“ oder der Forderung nach nationalem Sozial­is­mus. Lasst uns gemein­sam und entschlossen dem Fre­un­deskreis ent­ge­gen­treten und

  • Zwei Göt­tin­gerIn­nen klün­geln mit der Neuen Rechten

    Mit dem emer­i­tierten Pro­fes­sor Bas­sam Tibi und der Geschichts– und Poli­tik­stu­dentin Anabel Schunke sind gle­ich zwei Göt­tin­gerIn­nen in die Berliner Bib­lio­thek des Kon­ser­vatismus im kom­menden Novem­ber ein­ge­laden wor­den. Diese ist ein zen­traler Ort der bun­des­deutschen Neuen Rechten. Am Auftritt dieser bei­den „lib­eralen“ AutorIn­nen lässt sich ferner die poli­tis­che Strate­gie dieser Spielart der Extremen Rechten in ihrem Rin­gen um Köpfe und Diskur­shoheit erk­lären.

    (Für nach­fol­gende

  • Organ­isieren! Ein­stiegsabend 15.11. |18 Uhr | T-​Keller

    Wie in jedem Herbst laden wir euch zu unserem Ein­stiegsabend ein. Hier könnt ihr nicht nur unser Poli­tikver­ständ­nis und die gegen­wär­ti­gen Prax­is­felder, son­dern auch uns per­sön­lich ken­nen­ler­nen. Starten wer­den wir mit einer kurzen Vorstel­lung in Form eines Vor­trages: Wer ist die BL, wie funk­tion­iert sie, was ist unser Ansatz radikaler Gesellschaftsverän­derung und wie und wo geben wir derzeit unser Bestes, dies zu ver­wirk­lichen? Im Anschluss gehen wir in den

  • Vor­trag: Iso­la­tion­slager und Häuserkampf

    Die Ver­anstal­tung zu den aktuellen Kon­flik­ten um die Unter­bringung von Geflüchteten und die Beset­zung der OM10 findet im Rah­men der Alter­na­tiven Ophase 2016 am 19.10. ab 19 Uhr im Auto­nom­icum statt.

    Mit der Beset­zung des ehe­ma­li­gen Gew­erkschaft­shauses in der Oberen-​Masch-​Straße 10 (OM10) machten Aktivist*innen vor einem Jahr auf

  • Dem „Fre­un­deskreis“ den Geburt­stag ver­sauen! Infos Do,20.10. 19.30 ZHG002

    Am 22. Okto­ber feiert der extrem rechte „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“ seinen ersten Geburt­stag. Ab 16 Uhr wollen Jens Wilke und seine Anhänger­schaft aus diesem Anlass einen „Spazier­gang“ durch Dud­er­stadt abhal­ten. Ein Jahr „Fre­un­deskreis“ bedeutet ein Jahr ras­sis­tis­che Hetze aus einem zuletzt stets schrumpfenden Kreis organ­isierter Neon­azis. Zugle­ich aber steht es auch für ein Jahr bre­iten antifaschis­tis­chen Protestes, in Dud­er­stadt selbst, wie auch an

  • Achtung: Änderun­gen Alter­na­tive Ophase

    Die Alter­na­tive O-​Phase läuft und wir kon­nten schon span­nende Ver­anstal­tun­gen erleben und uns gegen­seitig ken­nen lernen.

    Aber Achtung: Beim Druck haben sich Fehler ins gedruckte Pro­gramm eingeschlichen!

    1. Der Alter­na­tive Stadtrundgang am heuti­gen Dien­stag, 11.10. findet um 16 Uhr statt (nicht um 18 Uhr). Tre­ff­punkt bleibt aber das G7-​Denkmal am Platz der Göt­tinger Sieben.

    2. Unser Ein­stiegsabend findet bere­its um 18 Uhr statt (und nicht erst um 20 Uhr). Also: An

  • Vor­trag: Stu­den­ten­verbindun­gen in Deutsch­land und Göt­tin­gen – Ein kri­tis­cher Überblick

    Der Vor­trag zu Stu­den­ten­verbindun­gen in Deutsch­land und Göt­tin­gen findet im Rah­men der Alter­na­tiven Ophase 2016 am 17.10. ab 16 Uhr im Auto­nom­icum statt.

    Das Milieu des stu­den­tis­chen Verbindungswe­sen in Deutsch­land hat seinen Ursprung in der Natio­nen­bil­dung des 19. Jahrhun­derts und prägte die Studieren­den­schaft maßge­blich im deutschen Kaiser­re­ich wie in der Weimarer Repub­lik. Auch gegenwärtig

  • Vor­trag: Der „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“

    Der Vor­trag zum „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“ und anderen extrem rechte Struk­turen im Raum Göt­tin­gen im Rah­men der alter­na­tiven O-​Phase 2016 findet am 11.10. ab 18:30 im Auto­nom­icum (Erdgeschoss Blauer Turm am Zen­tral­cam­pus) statt.

    Im Herbst des ver­gan­genen Jahres erre­ichte die bun­desweite extrem rechte und völkische Straßen­mo­bil­isierung auch Göt­tin­gen und Süd­nieder­sach­sen. Der „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“, gepusht durch Demon­stra­tio­nen der AfD in Erfurt, begann

  • Alter­na­tive Ophasen 2016

    Neu in Göt­tin­gen? Die Alter­na­tive Ophase soll einen Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu haben ver­schiedene linke Grup­pen und Ini­tia­tiven ein Ver­anstal­tung­spro­gramm mit Ken­nen­lern­aben­den, Vorträgen,

  • Ver­anstal­tungsreihe zur Rolle antiro­mais­tis­cher Ressen­ti­ments in Poli­tik und Gesellschaft

    Die gesellschaftliche Sit­u­a­tion von Roma und Rom­nja in Deutsch­land spitzt sich mas­siv zu: Mit den jüng­sten Asyl­rechtsver­schär­fun­gen und der Erk­lärung einiger Balka­nstaaten zu soge­nan­nten „sicheren Herkun­ft­slän­dern“, ist vor allem diese Gruppe ver­stärkt von gesellschaftlicher Iso­la­tion und sozial­rechtlichen Repres­salien betrof­fen, die schlussendlich in Abschiebun­gen gipfeln.

    In der Ver­anstal­tungsreihe Stig­ma­tisierung –

  • Mobiver­anstal­tung zum 5.3. — in die Offen­sive!

    Mobil­isierungsver­anstal­tung am 03.03.16 im T-​Keller!

    Am 03. März gibt es eine Mobiver­anstal­tung zum geplanten Neon­azi­auf­marsch am 05. März, zu der wir als Referent*innen ein­ge­laden sind. Die Ver­anstal­tung wird von der feministischen-​antifaschistischen Koor­di­na­ton organ­isiert. Es wird eine Ein­führung in die regionalen Nazistruk­turen Süd­nieder­sach­sens geben. Kommt zahlre­ich, am 03.03 um 20.30 Uhr in den T-​Keller. Wir freuen uns.

    Hier der

  • Raise your voice! Alarm­lis­tenkonzept geht auf

    180 Aktivist*innen sind in Heili­gen­stadt auf der Straße anstatt Tatort zu gucken.

    Pressemit­teilung vom 14.12.2015

    Unter dem Motto „Raise your voice. Jede Per­son zählt im Kampf gegen Ras­sis­mus“ kamen am Son­ntag den 13.12.2015 circa 180 Demonstrant*innen in Heili­gen­stadt zusam­men, um gemein­sam gegen die vor Ort von Neon­azis ini­ti­ierte „Ein Licht für Deutschland“-Kundgebung zu protestieren. Bere­its zuvor wich die „Ein Licht für Deutsch­land“- Aktion – angemeldet

  • 17.12.: Ver­anstal­tung zu Asyl­rechtsver­schär­fun­gen mit Claire Deery

    2015: Ras­sis­tis­che “Asylkom­pro­misse” und die damit fortschre­i­t­ende Entrech­tung von Geflüchteten – Eine Ver­anstal­tung mit der Recht­san­wältin Claire Deery

    In diesem Jahr hat die Bun­desregierung gle­ich mehrere Gesetze beschlossen, die auf eine mas­sive Ein­gren­zung der Rechte von Geflüchteten und eine Ver­schär­fung des Asylver­fahrens abzie­len. Die Ausweitung der soge­nan­nten sicheren Herkun­ft­slän­der auf den Kosovo, Mon­tene­gro und Alban­ien bedeuten für viele schon lange hier

  • Einsteiger*innenabend der Basis­demokratis­chen Linken

    Näch­sten Dien­stag, am 10.11. um 18 Uhr, findet unser Einsteiger*innenabend im t-​keller statt. Wenn du dich bei uns organ­isieren willst, oder auch erst­mal Genaueres zu unserer Arbeit erfahren und uns ken­nen ler­nen möcht­est, komm vor­bei! Wir freuen uns.

  • Alter­na­tive Ophase 2015

    Neu in Göt­tin­gen? Die Alter­na­tive Ophase soll einen Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu haben ver­schiedene linke Grup­pen und Ini­tia­tiven ein Ver­anstal­tung­spro­gramm mit Ken­nen­lern­aben­den, Vorträ­gen, Workshops,

  • Was tun gegen rechte Über­griffe auf Refu­gees?

    Ein­ladung zum offe­nen Pla­nungstr­e­f­fen am 14. Okto­ber um 18 Uhr bei Arbeit und Leben

    Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde, werte Antifaschist/​-​innen

    in let­zter Zeit über­schla­gen sich die Ereignisse: Die „Nein zum Heim“-Initiativen schießen förm­lich aus dem Boden, der braune Mob ver­sam­melt sich vielerorts vor Geflüchtete­nun­terkün­ften und es finden nächtliche Bran­dan­schläge auf von Refugees bewohnte Wohn­häuser statt. Auch die

  • Die Ver­schär­fung des Asyl­rechts und die Fol­gen für anti­ras­sis­tis­che Poli­tik

    Eine Ver­anstal­tung mit der Recht­san­wältin Claire Deery am 19.08., 20 Uhr, im Roten Buchladen

    Die Bun­desregierung hat in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg gebracht, das eine mas­sive Ver­schär­fung des ohne­hin schon restrik­tiven deutschen Asyl­rechts bedeutet. So sollen Abschiebun­gen in Zukunft kon­se­quenter durchge­führt, soge­nan­nte Aufen­thaltsver­bote gegen geduldete Per­so­nen ver­hängt und die Ver­hän­gung von Abschiebe­haft erleichtert

  • Black­box Abschiebung — Zur Poli­tik der Abschiebun­gen und ihrer Über­win­dung

    Lesung und Diskus­sion mit Mil­tiadis Oulios am Don­ner­stag, den 21.05.2015, um 20.00 Uhr im Buch­laden Rote Straße. Niko­laikirch­hof 7

    Tausende Men­schen ertrinken mit­tler­weile auf der Flucht im Mit­telmeer. Ein Ergeb­nis der Poli­tik, die sie vor der Ein­reise in die EU abhal­ten will. Diesen Toten ste­hen sehr viel mehr Ille­gal­isierte gegenüber, die eben dies schaf­fen – trotz allem in Europa anzukom­men. Abschiebung und Abschreck­ung kön­nen die Bewe­gung von

  • 9.04.2015: Ver­anstal­tung zur Asyl­rechtsver­schär­fung

    Don­ner­stag 9. April | 20 Uhr | T-​Keller | Geis­mar Land­str. 19

    Die ras­sis­tis­chen Zustände spitzen sich zu. Während es seit Jahren selb­stor­gan­isierte Kämpfe von Geflüchteten und Unter­stützerIn­nen gibt, formieren sich in ver­schiede­nen Städten ras­sis­tis­che Mobs in Form von Bürg­erini­tia­tiven und Pegida. Angriffe auf Unterkün­fte von Geflüchteten nehmen zu. In der öffentlichen Debatte wird ein „Flüchtlingsproblem“

  • 11.02.2015: Was tun wenn’s brennt?

    Infover­anstal­tung zum Ver­hal­ten auf Demos am Mittwoch, den 11.02., 19 Uhr im Roten Zen­trum (Lange-​Geismar-​Str. 19)

    Was sollte vor einer Demon­stra­tion beachtet wer­den, was sollte eingepackt und was lieber zu Hause gelassen wer­den? Mit wem bere­ite ich mich wie vor und was passiert wenn ich doch mal festgenom­men werde? Wieso sollte ich bei Polizei und Staat­san­waltschaft die Aus­sage ver­weigern und was mache ich, wenn ich von

  • 10.01. Mobi­party zu Magde­burg

    Am 10.1.2014 ab 22 Uhr im JuZI: Antifaschis­tisch Leben, Han­deln und Kämpfen!

    Am 17.01. wollen Nazis mal wieder einen Trauer­marsch durch Magde­burg abhal­ten. Wir rufen dazu auf, gemein­sam mit uns hinz­u­fahren und diesen geschicht­sre­vi­sion­is­tis­chen Marsch zu verhindern.

    Siehe auch:

  • 18.12. Mobil­isierungsver­anstal­tung zu Magde­burg

    mit „By all means nec­es­sary“ um 20 Uhr im T-​Keller: Magde­burg Nazi­auf­marsch verhindern

    Sprecher_​innen des antifaschis­tis­chen Bünd­nisses „By all means nec­es­sary“ informieren über den bevorste­hen­den Nazige­denkauf­marsch anlässlich des 70. Jahrestages der Bom­bardierung Magde­burgs. Es wird um die derzeit­ige Lage und die Hin­ter­gründe sowie die geplanten Aktions­for­men zur Ver­hin­derung des Aufmarsches

  • 22.11.2014: Solikonz­ert für Refugees!

    Bun­desweit befinden sich Refugees im Kampf gegen ras­sis­tis­che Gesetze, deren Fol­gen Iso­la­tion, Lagerun­ter­bringung, Abschiebung und Res­i­den­zpflicht sind. Diese Kämpfe kön­nen durch prak­tis­che Sol­i­dar­ität besser zum Ziel führen, manch­mal auch mit Musik. Vor und während des Konz­erts besteht die Möglichkeit etwas über die Sit­u­a­tion der Göt­tinger Refugees und des Solibünd­nisses zu erfahren.

  • 28-​10-​2014: Einsteiger*innen Abend

    Die Basis­demokratis­che Linke (BL) besteht seit ca. einem Jahr und ist ein Zusam­men­schluss aus einzel­nen Basis­grup­pen sowie Einzelper­so­nen ver­schiede­nen Alters, die in Studium oder Aus­bil­dung ste­hen oder (k)einer Lohnar­beit nachge­hen. Unsere Haup­tar­beits­felder sind derzeit Antifaschis­mus und die Unter­stützung von Flüchtlingskämpfen. Dabei geht es uns darum, gesellschaftliche Ver­hält­nisse kollek­tiv zu verän­dern und Missstände zusam­men mit den

  • 22-​10-​2014: Buchvorstel­lung „Die Massen sind aber nicht zu hal­ten gewe­sen.„

    Zur Streik– und Sozial­isierungs­be­we­gung im Ruhrge­biet 1918/​19

    Von Novem­ber 1918 bis Ende April 1919 entwick­elte sich auf den Zechen des Ruhrge­bi­ets eine rev­o­lu­tionäre Streik­be­we­gung, die von mehreren hun­dert­tausend Arbei­t­erIn­nen getra­gen wurde. Die hohe Beteili­gung und die Dauer der Auseinan­der­set­zung sind auch deshalb beson­ders bemerkenswert, weil die Streiks sich gegen den Wider­stand der etablierten Bergar­beit­ergew­erkschaften und ohne zentrale

  • 14-​10-​2014: Ver­anstal­tung zu stu­den­tis­chem Wohnen in Göt­tin­gen

    Jedes Jahr im Okto­ber suchen tausende von Studienanfänger/​-​innen zum Teil verzweifelt ein Zim­mer. Schnell wird klar: Bezahlbarer und angemessener Wohn­raum ist rar in Göt­tin­gen – einer Stadt, die in den 1980 Jahren mit über 35.000 Studieren­den bere­its deut­lich mehr Studierende fassen musste als heute. In den ver­gan­genen Jahren sind die Miet­preise um bis zu 60 Prozent gestiegen, das Studi­w­erk baut Wohn­raum ab und die Stadt forciert den Bau von Luxu­setab­lis­ments zu

  • 15.10.2014: Die Extreme Rechte in Göt­tin­gen und Süd­nieder­sach­sen (Vor­trag)

    Ihre His­torische Entwick­lung und die Aktuelle Sit­u­a­tion /​/​Vor­trag mit Kai Budler (Jour­nal­ist, u.a. tätig für der rechte rand, taz, Blick nach rechts, jun­gle world)

    Extrem rechte Struk­turen beste­hen in Süd­nieder­sach­sen nicht erst seit der sog. „Wende“ 1990 und dem ras­sis­tis­chen Klima der Fol­ge­jahre. Vor allem neon­azis­tis­che Net­zw­erke sind seit über 30 Jahren aktiv und mancherorts fest im dör­flichen oder städtis­chen sozialen

  • Alter­na­tive Ophase 2014

    Hallo liebe Erstis!

    Her­zlich willkom­men in Göt­tin­gen und her­zlich willkom­men zur ‚Alter­na­tiven O-​Phase‘! Sie soll Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu bieten wir diverse Aktiv­itäten an (siehe folgendes

  • Konz­ert: „La vita con­tinua“

    Konz­ert mit Esther Bejarano und Micro­phone Mafia am 03. April 2014, 20 Uhr Lumiere

    Vor drei Jahren haben die Shoah-​Überlebende Esther Bejarano und die Köl­ner Rap-​Künstler Kut­lun Yurt­seven und Sig­nore Rossi von Micro­phone Mafia begonnen, ihr kün­st­lerisches Kön­nen und poli­tis­ches Engage­ment in einem Pro­jekt zusam­men­zuführen. Es bet­tet Esther Bejara­nos Erfahrun­gen von Ver­fol­gung und Gefan­gen­schaft in eine