Studierende

  • Zwei Göt­tin­gerIn­nen klün­geln mit der Neuen Rechten

    Mit dem emer­i­tierten Pro­fes­sor Bas­sam Tibi und der Geschichts– und Poli­tik­stu­dentin Anabel Schunke sind gle­ich zwei Göt­tin­gerIn­nen in die Berliner Bib­lio­thek des Kon­ser­vatismus im kom­menden Novem­ber ein­ge­laden wor­den. Diese ist ein zen­traler Ort der bun­des­deutschen Neuen Rechten. Am Auftritt dieser bei­den „lib­eralen“ AutorIn­nen lässt sich ferner die poli­tis­che Strate­gie dieser Spielart der Extremen Rechten in ihrem Rin­gen um Köpfe und Diskur­shoheit erk­lären.

    (Für nach­fol­gende

  • Achtung: Änderun­gen Alter­na­tive Ophase

    Die Alter­na­tive O-​Phase läuft und wir kon­nten schon span­nende Ver­anstal­tun­gen erleben und uns gegen­seitig ken­nen lernen.

    Aber Achtung: Beim Druck haben sich Fehler ins gedruckte Pro­gramm eingeschlichen!

    1. Der Alter­na­tive Stadtrundgang am heuti­gen Dien­stag, 11.10. findet um 16 Uhr statt (nicht um 18 Uhr). Tre­ff­punkt bleibt aber das G7-​Denkmal am Platz der Göt­tinger Sieben.

    2. Unser Ein­stiegsabend findet bere­its um 18 Uhr statt (und nicht erst um 20 Uhr). Also: An

  • Vor­trag: Stu­den­ten­verbindun­gen in Deutsch­land und Göt­tin­gen – Ein kri­tis­cher Überblick

    Der Vor­trag zu Stu­den­ten­verbindun­gen in Deutsch­land und Göt­tin­gen findet im Rah­men der Alter­na­tiven Ophase 2016 am 17.10. ab 16 Uhr im Auto­nom­icum statt.

    Das Milieu des stu­den­tis­chen Verbindungswe­sen in Deutsch­land hat seinen Ursprung in der Natio­nen­bil­dung des 19. Jahrhun­derts und prägte die Studieren­den­schaft maßge­blich im deutschen Kaiser­re­ich wie in der Weimarer Repub­lik. Auch gegenwärtig

  • Alter­na­tive Ophasen 2016

    Neu in Göt­tin­gen? Die Alter­na­tive Ophase soll einen Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu haben ver­schiedene linke Grup­pen und Ini­tia­tiven ein Ver­anstal­tung­spro­gramm mit Ken­nen­lern­aben­den, Vorträgen,

  • Göt­tinger Corps­bruder im Uni-​Präsidium

    Das Prä­sid­ium der Uni­ver­sität Göt­tin­gen fiel in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit durch frag­würdige poli­tis­che Entschei­dun­gen auf. Unter anderem wurde die erst im ver­gan­genen Som­mer von der offiziellen Inter­net­präsenz der Uni­ver­sität ent­fer­nte Liste stu­den­tis­cher Verbindun­gen wieder online gestellt. Grund für die Ent­fer­nung war öffentlicher Druck, denn der Göt­tinger Som­mer des Jahres 2015 war von kor­pori­erter Gewalt geprägt: Der Angriff des dama­li­gen Landsmannschafters

  • Prozess­be­ginn gegen den kor­pori­erten Schläger und Neonazi-​Aktivisten Jan Philipp Jae­necke

    Am 11. Mai um 9:00 beginnt die erste Ver­hand­lung gegen die bei­den Angeklagten Jan Philipp Jae­necke und Michael S.. Im ver­gan­genen Juli hat­ten beide als stu­den­tis­che Mit­glieder der Lands­man­nschaft Ver­den­sia den Sprecher der Wohn­rau­mini­tia­tive Göt­tin­gen ange­grif­fen und schwer ver­letzt. Bei einem durch die Verbinder verur­sachten Sturz riss dieser sich das Kreuzband und den Meniskus und erlitt einen Knor­pelschaden. Während Michael S. weiter Mit­glied der

  • Was ist der Arbeit­skreis Außen– und Sicher­heit­spoli­tik

    Über den Ver­such, kon­tinuier­liche mil­itärische Struk­turen in der Hochschulpoli­tik aufzubauen

    Bere­its mehrfach wur­den Ver­anstal­tun­gen des soge­nan­nten Arbeit­skreises Außen– und Sicher­heit­spoli­tik an der Uni­ver­sität Göt­tin­gen durch Antimilitarist/​-​innen erfol­gre­ich ver­hin­dert. Diese friedenssich­ern­den Maß­nah­men führten zu empörten Reak­tio­nen auf Face­book. Dabei gibt es gute Gründe für eine

  • Kriegspro­pa­ganda an der Uni

    Warum wir nicht mit der Bun­deswehr diskutieren

    Die Zus­tim­mung zu kriegerischer Gewalt ist in Deutsch­land ein heik­les Thema. Die öffentliche Mei­n­ung muss medial bee­in­flusst wer­den, um Rück­halt für die Außen­poli­tik der Bun­desre­pub­lik zu schaf­fen. Mit­tler­weile haben die Kriegführen­den gel­ernt, die notwendige Stim­mung in der Bevölkerung zu erzeu­gen. Denn ein Krieg

  • Achtung Burschen!

    Ein Zim­mer in einer Villa im Ostvier­tel zu einem unglaublich gün­sti­gen Preis, dazu großes Wohn– und Bil­liardz­im­mer sowie Verpfle­gung durch eine eigens angestellte Köchin — was vie­len als hochat­trak­tives Woh­nungsange­bot erscheinen mag, ent­puppt sich in der Regel als Anzeige einer der zahlre­ichen Göt­tinger Stu­den­ten­verbindun­gen. Ger­ade zum Semes­ter­an­fang ver­suchen diese wieder ver­stärkt Erstse­mes­ter anzuwer­ben — zu ‘keilen’, wie es im

  • Göt­tinger Stu­den­ten­verbindun­gen und die Extreme Rechte — eine Auswahl

    Eine Auswahl an Vor­fälle aus den let­zten fünf Jahren.

    2011

    Das Wirken der Ini­tia­tive Göt­tinger Stu­den­ten­verbindun­gen (IGV) wird öffentlich gemacht. Dieser Zusam­men­schluss nahezu aller Göt­tinger Verbindun­gen hat das Ziel, das Bild von Verbindun­gen in der Öffentlichkeit wieder zu stärken. Zu

  • Alter­na­tive Ophase 2015

    Neu in Göt­tin­gen? Die Alter­na­tive Ophase soll einen Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu haben ver­schiedene linke Grup­pen und Ini­tia­tiven ein Ver­anstal­tung­spro­gramm mit Ken­nen­lern­aben­den, Vorträ­gen, Workshops,

  • Demo gegen rechte Gewalt

    Start­punkt: 10.08. 2015, 19 Uhr am Gänseliesl

    Immer häu­figer greifen Mit­glieder stu­den­tis­cher Kor­po­ra­tio­nen gegenüber Men­schen, die nicht in ihr recht­skon­ser­v­a­tives Welt­bild passen, zu kör­per­licher und ver­baler Gewalt. Dies zeigt sich in der let­zten Zeit in Göt­tin­gen gehäuft und ver­weist auf den Zusam­men­hang von Gewalt und den recht­skon­ser­v­a­tiven bis extrem-​rechten Ein­stel­lun­gen der Verbinder. Zwei Übergriffe

  • Mit­glied der Jun­gen Alter­na­tive schubst Stu­den­ten vom Fahrrad

    Pressemit­teilung der Basis­demokratis­chen Linken

    Gestern nach­mit­tag gegen 15 Uhr grif­fen Jan Philip Jaen­necke, stadt­bekan­ntes Mit­glied der Jun­gen Alter­na­tive und der Stu­den­ten­verbindung der Lands­man­nschaft Ver­den­sia, sowie ein weit­eres ver­mut­liches Mit­glied der Ver­den­sia einen Pas­san­ten vor ihrem Verbindung­shaus an.

  • JA-​Vortrag abge­sagt — Block­ade und Spon­tandemon­stra­tion

    Heute Abend wurde eine für 19.00 Uhr geplante Ver­anstal­tung der „Jun­gen Alter­na­tive für Deutsch­land“, der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD, im Zen­tralen Hör­saal­ge­bäude von der Uni­ver­sität abge­sagt. Die offizielle Begrün­dung der Uni­ver­sität für die Absage, dass die parteipoli­tis­che Aus­rich­tung der Ver­anstal­tung nicht trans­par­ent gemacht wor­den sei, ist jedoch offen­sichtlich vorgeschoben.

  • AfD – Recht­spop­ulis­mus in Göt­tin­gen? Nicht mit uns!

    Son­der­aus­gabe Demon­tage zur JA-​Veranstaltung an der Uni Göttingen

    Wir block­ieren und stören heute, weil der „Alter­na­tive für Deutsch­land“ eine Plat­tform in der Uni­ver­sität gegeben wird, um ihre unsäglichen Ressen­ti­ments und ihre rechts-​populistische Ide­olo­gie zu ver­bre­iten. Im ver­gan­genen Jahr hat sich an der Uni­ver­sität Göt­tin­gen eine Hochschul­gruppe der Jun­gen Alter­native (JA) gegrün­det, der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der

  • Keine Chance für den Saft­laden AfD!_*

    Kommt zur Saft­block­ade gegen die AfD — getreu unserem Motto: Rechtspopulist*innen haben’s schwer in Göttingen

    Im ver­gan­genen Jahr hat sich an der Uni­ver­sität Göt­tin­gen eine Hochschul­gruppe der Jun­gen Alter­na­tive (JA) gegrün­det, Jugen­dor­gan­i­sa­tion der recht­spop­ulis­tis­chen Partei „Alter­na­tive für Deutsch­land“ (AfD). Auf Face­book bewer­ben sie seit kurzem eine Ver­anstal­tung mit dem Titel „Uni­ver­sitäten – Chan­cen für die AfD“.

  • Woh­nungsnot als Naturge­setz?

    Zur prekären Wohn­si­t­u­a­tion von Studieren­den und Flüchtlin­gen und den blinden Stellen der Debatte

    Wohn­raum ist in der öffentlichen Debatte bere­its seit län­gerer Zeit ein heißes Thema. Zwei Grup­pen, die sowohl lokal als auch bun­desweit oft im Mit­telpunkt der medi­alen Wahrnehmung ste­hen, sind Studierende und Flüchtlinge.

  • Wohn­raum für alle!

    Am 25.10.2014 gin­gen vier­hun­dert Men­schen für „Wohn­raum für Alle!“ auf die Straße und demon­stri­erten laut­stark für ein Recht auf Stadt und eine selb­st­bes­timmte Wohnkul­tur. Im fol­gen­den findet ihr den Rede­beitrag der BL, in dem wir auf aktuelle Kämpfe von Geflüchteten, die gegen die Wohn­ver­hält­nisse protestieren, informieren und Sol­i­dar­ität mit diesen Kämpfen fordern:

  • 14-​10-​2014: Ver­anstal­tung zu stu­den­tis­chem Wohnen in Göt­tin­gen

    Jedes Jahr im Okto­ber suchen tausende von Studienanfänger/​-​innen zum Teil verzweifelt ein Zim­mer. Schnell wird klar: Bezahlbarer und angemessener Wohn­raum ist rar in Göt­tin­gen – einer Stadt, die in den 1980 Jahren mit über 35.000 Studieren­den bere­its deut­lich mehr Studierende fassen musste als heute. In den ver­gan­genen Jahren sind die Miet­preise um bis zu 60 Prozent gestiegen, das Studi­w­erk baut Wohn­raum ab und die Stadt forciert den Bau von Luxu­setab­lis­ments zu

  • Alter­na­tive Ophase 2014

    Hallo liebe Erstis!

    Her­zlich willkom­men in Göt­tin­gen und her­zlich willkom­men zur ‚Alter­na­tiven O-​Phase‘! Sie soll Raum bieten, die Uni und die Stadt nicht nur als Lern– son­dern auch als Leben­sraum ken­nen­zuler­nen (Studieren kann viel mehr sein als Cred­its sam­meln!), liebe Men­schen zu tre­f­fen und dabei die eige­nen Gren­zen selbst festzule­gen und die anderer zu respek­tieren. Dazu bieten wir diverse Aktiv­itäten an (siehe folgendes

  • Laufen gegen Leer­stand!

    Die Göt­tinger Wohnraum-​Initiative hat am Mittwoch am Alt­stadt­lauf teilgenom­men, um in diesem Rah­men den Protest gegen die Poli­tik des Stu­den­ten­werks auf die Straße zu brin­gen. Im Fol­gen­den doku­men­tieren wir die Pressemit­teilung der Ini­tia­tive:

    Laufen gegen Leer­stand! Teil­nahme der Wohn­rau­mini­tia­tive am Göt­tinger Alt­stadt­lauf 30.07.2014

  • Offener Brief an das Stu­den­ten­werk Göt­tin­gen

    Stu­den­ten­werk schikaniert stu­den­tis­che Wohn­heime. Ver­bote poli­tis­cher Mei­n­ungsäußerung ein­stellen und Andro­hun­gen von Mietver­tragskündi­gun­gen zurückziehen!

    Im Fol­gen­den doku­men­tieren wie den offe­nen Brief der Wohnraum-​Initiative an das Stu­den­ten­werk Göt­tin­gen, den wir unterstützen:

    Sehr geehrte Damen und Herren,