Die Basis­demokratis­che Linke hat dieser Tage einen Artikel veröf­fentlicht, der die per­son­ellen Verbindun­gen zwis­chen AfD-​Kreisverbänden und dem „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“ aufdeckt.

Lena Rademacher, Sprecherin der Basis­demokratis­chen Linken, erk­lärt die Beweg­gründe dieser neuer­lichen Pub­lika­tion: „Wer sich mit der organ­isierten Rechten der Region auseinan­der­setzt, darf nicht sich auf NPD oder den neon­azis­tis­chen Fre­un­deskreis beschränken. Nicht erst der angekündigte Besuch von Björn Höcke und Alexan­der Gauland am 9. Sep­tem­ber in Northeim zeigt, wie tief die lokale AfD in der Extremen Rechten ver­ankert ist.“

Mit Lars Steinke, Jörg Sprenger und Daniela Kasper präsen­tiert der Artikel drei Kan­di­datIn­nen, die sich auf Wahllis­ten der AfD in den Land­kreisen Northeim und Göt­tin­gen wiederfinden und den “Fre­un­deskreis“ als Anmelder, Red­ner oder Geldge­ber poli­tisch unter­stützt haben. Ferner wird beleuchtet, wie selbst gewalt­bere­ite Neon­azis auf Wahlkampfver­anstal­tun­gen der AfD in Erschei­n­ung treten.

Rademacher erk­lärt dazu abschließend: „Obgle­ich sich die AfD jüngst von Jens Wilke und seiner Gefol­gschaft dis­tanziert hat, gilt es dieser Partei jetzt — unmit­tel­bar vor den Kom­mu­nal­wahlen – ihren Deck­man­tel zu rauben und per­son­elle wie inhaltliche Über­schnei­dun­gen zu benennen.“

Der Artikel ist ferner eine Ergänzung zu der 28-​seitigen Broschüre über den „Fre­un­deskreis Thüringen/​Niedersachsen“, die seine Struk­turen, poli­tis­chen Posi­tio­nen und seine Entste­hungs­be­din­gun­gen beleuchtet. Sie kann unter fol­gen­dem Link herun­terge­laden wer­den: https://​www​.inven​tati​.org/​b​l​g​o​e​/​i​m​a​g​e​s​/​d​o​c​u​m​e​n​t​/​2016​_​d​e​m​o​n​t​a​g​e​_​6​_​w​e​b​.​p​d​f