Kundge­bun­gen in der Göt­tinger Innen­stadt: Alarm­liste verurteilt ras­sis­tis­chen Angriff auf Flücht­ing­sun­terkunft in Hardegsen

Das Pro­jekt „Alarm­liste“ Göt­tin­gen verurteilt den niederträchti­gen Angriff auf die Geflüchtete­nun­terkunft in Hard­egsen und ruft zur Sol­i­dar­ität mit den Geflüchteten vor Ort auf. Heute haben sich bere­its 150 Men­schen in Göt­tin­gen ver­sam­melt, um auf den Vor­fall aufmerk­sam zu machen und ihren Protest kundzu­tun.
Die Sprecherin Jutta Lier­bach sagt dazu: Wir als Men­schen und poli­tisch Aktive befinden uns ger­ade in einer schw­eren Zeit. An allen Ecken und Enden brennt es: Ras­sis­tis­che Hetze in den Städten, Dör­fern und im Inter­net, Ini­tia­tiven, die sich gegen Geflüchtete formieren und schließlich poten­ziell tödliche Angriffe auf Refugees. Wir müssen uns unserer Ver­ant­wor­tung bewusst sein, dass so etwas nicht ein­fach geschehen darf. Jede einzelne Aktiv­ität gegen diese men­schen­feindlichen Ver­hält­nisse ist drin­gend notwendig. Das heißt, wir müssen uns dage­gen auflehnen und auch in kleinen Städten Men­schen sol­i­darisch unter­stützen. Wir müssen unsere Kräfte bün­deln und koor­diniert han­deln.
Die Alarm­liste ist ein junges Pro­jekt, das sich im Fall von ras­sis­tis­chen Angrif­fen und ras­sis­tis­cher Mobil­isierung zum Ziel gesetzt hat, diesen aktiv ent­ge­gen­zuste­hen und die Vor­fälle nicht unkom­men­tiert zu lassen. Es geht darum, schnell­st­möglich Viele zu mobil­isieren und eine bre­ite Ver­net­zung von Men­schen, die sich gegen den mas­siv erstark­enden Ras­sis­mus stellen, zu ermöglichen. Dafür gibt es einen SMS – Verteiler, wo man über Vor­fälle und Aktio­nen informiert wird, sowie einen Blog, der alle rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen bün­delt. Zudem gibt es eine Kon­tak­tadresse, worüber die Vor­fälle gemeldet wer­den kön­nen.
Weit­ere Infos finden sich unter: https://​alarm​lis​te​goe​.noblogs​.org/