Ein­rich­tung einer öffentlichen Alarm­liste gegen ras­sis­tis­che und faschis­tis­che Angriffe

Um den immer häu­figeren und heftigeren Angrif­fen auf Refugees und ihre Unterstützer_​innen einen starken und koor­dinierten Protest ent­ge­gen­zuset­zen, hat die Basis­demokratis­che Linke eine öffentliche SMS-​Alarmliste ini­ti­iert. Über diese wird nach ras­sis­tis­chen Über­grif­fen so schnell wie möglich für Gege­nak­tio­nen mobil­isiert. Geplant ist, nach jedem Angriff in der Göt­tinger Umge­bung inner­halb weniger Tage – in Sol­i­dar­ität mit den von Ras­sis­mus Betrof­fe­nen – eine Kundge­bung am Ort des Geschehens zu organ­isieren. Über die Alarm­liste soll eine große Zahl von Men­schen direkt darüber informiert werden.

Eine Sprecherin der Basis­demokratis­chen Linken, Han­nah Sing sagt dazu: „Es gilt massen­haften Protest zu mobil­isieren. Immer wenn sich ras­sis­tis­che Gewalt äußert, muss ihr eine starke anti­ras­sis­tis­che Antwort fol­gen – die nicht nur Antwort bleibt, son­dern den men­schen­ver­ach­t­en­den Kräften deut­lich zeigt, dass sie immer und über­all mit Wider­stand zu rech­nen haben. Uns geht es darum, zu verdeut­lichen, dass jede Per­son im Kampf gegen Ras­sis­mus und Faschis­mus zählt. Dementsprechend lautet unser Motto: Raise your voice! Tragt euch ein und werdet in eurem Rah­men aktiv.“

Um auf die SMS-​Alarmliste gesetzt zu wer­den, genügt eine Mail mit der Han­dynum­mer an die Adresse Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spam­bots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschal­tet sein!; andere per­sön­liche Daten sind nicht erforder­lich. Aktuelle Infor­ma­tio­nen wer­den über den Blog alarm​lis​te​goe​.noblogs​.org ver­füg­bar gemacht. Damit soll ein Rah­men geschaf­fen wer­den für gemein­same Aktio­nen, koor­diniertes Han­deln und die schnelle Ver­bre­itung von Informationen.

Wie drin­gend nötig es ist, die Ablehnung rechter Hetze auf eine prak­tis­che Ebene zu heben, zeigt sich längst auch in Göt­tin­gen und Umge­bung: In Adeleb­sen will der bekan­nte Neon­azi Mario Messer­schmidt zurzeit eine nation­al­is­tis­che Bürg­erini­tia­tive auf die Beine stellen; in Heili­gen­stadt kom­men bere­its jetzt jeden Son­ntag Nazis und recht­sof­fene Bürger_​innen zusam­men, um unter dem Motto „Ein Licht für Deutsch­land“ für noch weit­ere Asyl­rechtsver­schär­fun­gen zu demon­stri­eren; in Bis­chha­gen zün­de­ten Unbekan­nte eine geplante Refugee-​Unterkunft an; auf dem Ern­te­fest in Witzen­hausen wur­den Refugees und Unterstützer_​innen in aller Öffentlichkeit kör­per­lich ange­grif­fen; in Salzhem­men­dorf war­fen Faschist_​innen einen Brand­satz in eine bewohnte Refugee-​Unterkunft. Nur durch sol­i­darisches Zusam­men­wirken lässt sich die wach­sende Bedro­hung eindäm­men. Das zu erre­ichen, Wider­stand zu etablieren – dazu wollen wir mit der Alarm­liste einen Beitrag leis­ten. Wir rufen alle engagierten Men­schen auf, sich einzu­tra­gen und zu einer dauer­haften und bre­iten antifaschis­tis­chen Organ­isierung beizutragen.