headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

Pressemappe Hausdurchsuchung 05.12.2017

Pressemappe Hausdurchsuchungen 05.12.2017


 

Graffiti an der Stadthalle "Göttinger Polizisten schützen die Faschisten"

Am 12.11.2016 wurden AntifaschistInnen von Neonazis angriffen, die durch die Göttinger Polizei geschützt wurden

Weiterlesen ...


Solidarität mit Oli!

50 Genoss_Innen senden Solidarität nach Dresden!

Weiterlesen ...


Linksunten Göttingen


Red Stuff für Subkulturen mit Klasse

Interventionistische Linke


Interventionistische Linke

Antifa Jugend (AJ)


Antifa Jugend Göttingen Logo

Rote Hilfe

Rote Hilfe

 

300 Menschen feiern Banda Bassotti und Talco

Die A.L.I. und Fire and Flames präsentierten am 28. Februar 2006 italiens populärste Ska-Punk-Band Banda Bassotti zum ersten Mal in Göttingen. Zur Einstimmung spielten TALCO, ebenfalls Ska aus Italien!

Umrahmt wurde das Ganze mit der Foto-Ausstellung der A.L.I. "Die baskische Linke. Repression und Widerstand". Fotos zum Konzert und zur Ausstellung findet ihr unten auf dieser Seite.


Plakat Banda BassottiZu unserer Konzert-Initiative mit Banda Bassotti und Talco haben uns mehrere kritische Fragen erreicht. Unsere Stellungnahme dazu könnt ihr hier lesen.





Die baskische Linke Repression und Widerstand

Bilder der Foto-Ausstellung, sowie unser Faltblatt, in dem wir uns mit der baskischen Linken auseiandersetzen findet ihr hier.



Fotos vom Merchandise-Angebot und von der Ausstellung:


Fotos von Talco:

Fotos von Banda Bassotti:

 


Stellungnahme zur Kritik an Banda Bassotti und Talco

DEUTSCH MICH NICHT VOLL

In light of the upcoming Banda Bassotti + Talco concert (28.02, Musa, 20:00 uhr) it seems necessary to respond to some of the comments, criticisms, and questions that have been reaching us. Particularly regarding the position of Banda Bassotti to the conflict in the Middle East, and specifically in what pertains to their 1988 song "Nazi Zion Polizei."
Some of these comments and criticisms are honest and positive, while others are unfortunately the work of anonymous political sectarians using this event as a platform for their own, extremely limited, worldview. For the record, it is usually our policy to not respond to anonymous criticisms (especially when they are written in an accusatory tone). Anonymity is a protection from the repression of the state or the radical right, it is however definitely not an appropriate platform for political discussion. But, in the interests of clarity, we have decided to make an exception this time.

*Banda Bassotti wrote the song in question in the year **1988**. As should be well known, this was the height of the first Intifada, and a time when the radical left around the world expressed massive, often fully uncritical, support of the Palestinian liberation struggle. All kinds of demonizations of the state of Israel were at that time commonplace within left-wing scenes and movements (Germany included, Reference: "Boycott Israel" campaigns in Göttingen and Hamburg).

*In the year 1995, the band stopped playing the song in recognition of the changing political reality in the area (and probably in recognition of the political exaggerations in the text). Since then, they have repeatedly stated in interviews and to anybody who would pose them the question, that they no longer identify with the text of this song, and have for this reason stopped playing it. Further, on their 2002 album "Asi es Mi Vida," Banda Bassotti recorded the traditional Yiddish working class song "Arbetsloser Marsch," originally written by Mordechaj Gebirtig (who died in 1942 in the Shoah), and sung by them in its original Yiddish.
The band has clearly stated that they are at any time open to answer interviews and otherwise engage in honest dialogue over the issue.

*It is true that Banda Bassotti have never issued a written statement on their position to "Nazi Zion Polizei". However, could it possibly be that a music band from Italy simply does not find it thaaaat important to answer to the neurotic criticisms of a very marginal faction of an already rather small German antifascist scene, about a song they wrote 18 years ago?! Further, if we were to follow this logic, should every activist, militant, band, and collective who was active in the late 80s and early 90s also offer an official, written, and stamped apology for their actions at the time?
As far as we know, the Juzi has also never offered a written apology for hanging a "Boycott Israel" banner (also in 1988, by the way), or for the poster with the concentration camp inside a Star of David. Nor has the Buchladen apologized for selling Banda Bassotti CDs. This is however in no way a criticism of the Juzi or the Buchladen, they are simply examples to illustrate the absurdity of this request. Times change, realities evolve, and along with them do opinions. This explanation seems to be enough for most people.

*It is precisely the fact that this "demand" arises only now when Banda Bassotti and Talco play for the ALI and Fire and Flames which leads us to believe that these "concerns" are not honestly motivated worries, but rather underhanded manoeuvres by people and groups desperately searching for avenues to express their frustration with our politics. Otherwise, why was there no such outrage when Talco played in the Juzi 4 months ago? Where was the outrage when International Noise Conspiracy played in the Lokhalle? INC is a band that plays currently, not 20 years ago, at all kinds of anti-Israeli events and has positions which our critics would find scandalous
(suggested reading: http://www.beatpunk.org/stories/the_international_noise_conspiracy.html), but there the silence was deafening. Why is there no similar demand of a written statement of political purity by every other foreign band that plays in Göttingen? Especially considering that, sadly, few of them (the politically oriented ones at least) are free from anti-Israeli positions.

*Regarding the cover of the Talco CD "Tutti Assolti," the criticism is too absurd to deserve much attention. The text means "All Absolved," and shows a wide array of world leaders, present and past, who are responsible for all varieties of wars, crimes, and atrocities, but never brought to justice for them. Ariel Sharon was found guilty in 1983 by an Israeli court of being "indirectly but personally" responsible for the massacre of between 800 and 2000 Palestinian refugees (mainly civilians, women and children) in Beirut. He was forced to resign from his position as Defense Minister, but was not prosecuted. Clearly, he has more than earned himself a place on that drawing.
All that having been said, there is a particular song on "Tutti Assolti" called "Corri" which does contain references to Israel and Zionism that we find politically unacceptable (interestingly enough none of our critics mentioned it...clearly they finished looking at the book after seeing the cover!). For us, criticism of occupation, expansionism, racism, and other assorted policies of right-wing reactionary governments (in Israel or elsewhere) are acceptable and important. However, we clearly draw the line at the minimal point of accepting that Israel, if nothing more, then at least as the concrete consequence of the Holocaust, the current home of its survivors, and a protecting space and force against anti-semitism, has the right to defend itself and its existence from attack.
Since we are uncomfortable with the political views expressed in "Corri," particularly when expressed within a German political and historical context, we have asked Talco to not play that song when performing for us, otherwise we would be forced to cancel their performance. Talco immediately said they fully understood and had no problem complying.

*Controversy aside, Banda Bassotti has over the last nearly twenty years developed an amazing record of service and commitment to radical and progressive politics. They have raised enormous amounts of money for all sorts of campaigns and against state repression, they have played in occupied Euskadi to support those being persecuted by the Spanish state, they have played in Nicaragua in support of the Sandinistas, at the funeral of Italian antifascist Dax who was murdered in Milan by fascists, and the list goes on and on. Banda Bassotti has more than demonstrated their commitment to antifascism, radical politics, and communism over the years. This is usually much more than what can be said of their critics.

*In conclusion, the reality is that most every left-wing oriented band (and collective, group, venue, etc.) in the world has a position regarding the conflict in the Middle East which is unacceptable by the standards of the German antifascist „status quo. " Even what to us in Germany seems to have evolved into the accepted minimal-consensus is enough to make most leftists in the rest of the world declare us dirty Zionists, their enemies, and probably try to hit us.
The question is whether we choose to engage these people (in this case bands) in a critical dialogue, or sever all contact to them and the radical left of other countries, thus withdrawing ourselves even deeper into the political ghetto of German antifascist politics. We choose the former option.

Antifaschistische Linke International
Fire and Flames Music

im Februar 2005


in german

Angesichts des bevorstehenden Banda Bassotti und Talco Konzertes (28.02. Musa 20 Uhr) scheint es uns notwendig zu sein auf einige Kommentare, Kritiken und Fragen die uns erreicht haben zu antworten. Besonders unter Beachtung der Position von Banda Bassotti zum Nahostkonflikt und genauer was ihr Lied "Nazi Zion Polizei" aus dem Jahre 1988 betrifft. Einige dieser Kommentare und Kritiken sind aufrichtig und ehrlich gemeint, während andere unglücklicherweise das Werk unbekannter PolitsektiererInnen sind, die dieses Ereignis als Plattform für ihre eigene, extrem eingeschränkte Weltsicht benutzen. Der Klarheit halber: Es ist normalerweise nicht unsere Politik auf anonyme Kritik zu antworten (vor allem wenn sie in einem vorwurfsvollen Tonfall geschrieben ist). Anonymität ist ein Schutz vor der Repression des Staates oder vor der extremen Rechten, sie ist jedoch keine angemessene Grundlage für eine politische Diskussion. Im Interesse der Klarheit haben wir aber beschlossen, diesmal eine Ausnahme zu machen.

Banda Bassotti haben das fragliche Lied im Jahr **1988** geschrieben. Wie allseits bekannt sein sollte, war zu dieser Zeit die erste Intifada auf ihrem Höhepunkt und die radikale Linke auf der ganzen Welt bekundete massive, oft vollkommen unkritische, Unterstützung für den palästinensischen Freiheitskampf. Alle Arten von Dämonisierung des Staates Israel waren in der linken Szene und Bewegung ein Gemeinplatz. (Deutschland eingeschlossen, Siehe: "Boykottiert Israel" - Kampagnen in Göttingen und Hamburg)

1995 hat die Band unter Berücksichtigung der sich verändernden politischen Realität (und wahrscheinlich unter Berücksichtigung der politischen Übertreibungen im Text) aufgehört dieses Lied zu spielen. Seit diesem Zeitpunkt haben sie wiederholt in Interviews und jedem der ihnen diese Frage stellte klar gemacht, dass sie sich nicht mehr mit dem Text dieses Liedes identifizieren und haben deswegen aufgehört es zu spielen. Weiterhin haben Banda Bassotti auf ihrem Album "Asi es Mi Vida" das traditionelle Lied der jiddischen ArbeiterInnenklasse "Arbetsloser Marsch" aufgenommen. Ursprünglich wurde es von Mordechaj Gebirtig (1942 in der Shoah umgekommen) geschrieben und von Banda Bassotti in originalem Jiddisch gesungen.
Die Band hat deutlich klargestellt, dass sie jederzeit bereit sind Fragen zu beantworten und sich sonst in einem ehrlichen Dialog über das Thema zu engagieren.

Es stimmt, dass Banda Bassotti niemals eine schriftliche Position zu "Nazi Zion Polizei" veröffentlicht haben. Könnte es jedoch sein, dass eine Band aus Italien es einfach nicht sooo wichtig findet den neurotischen Kritiken einer sehr marginalen Fraktion einer schon ziemlich kleinen Deutschen Antifaszene auf ein Lied zu antworten, das sie vor 18 Jahren geschrieben haben?! Weiterhin, wenn wir dieser Logik folgen sollten, sollte jedeR AktivistIn, jedeR Militante, jede Band und jedes Kollektiv, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren aktiv waren eine offizielle, schriftliche und beglaubigte Entschuldigung für ihre Taten in dieser Zeit vorbringen?
So weit wir wissen hat auch das JuzI niemals eine schriftliche Entschuldigung für das Aushängen eines "Boykottiert Israel" Transparentes (nebenbei: 1988) oder für das Plakat mit dem Konzentrationslager im Davidstern veröffentlicht. Noch hat sich der Buchladen für den Verkauf für Banda Bassotti CDs entschuldigt. Das ist keinesfalls eine Kritik an Buchladen oder JuzI, das sind nur Beispiele um die Absurdität dieser Forderung zu illustrieren. Zeiten verändern sich, Realitäten entwickeln sich und mit ihnen Meinungen. Solch eine Erklärung scheint für die meisten Menschen ausreichend zu sein.

Genau die Tatsache, dass diese "Nachfrage" nur jetzt auftaucht wenn Banda Bassotti und Talco für ALI und Fire and Flames spielen lässt uns glauben, dass diese "Bedenken" nicht aufrichtig motivierte Sorgen sind, sondern hinterhältige Maneuver von Menschen und Gruppen die verzweifelt nach Wegen suchen ihren Frust über unsere Politik auszudrücken. Andersherum: Warum gab es keinen solchen Aufstand als Talco im Juzi vor 4 Monaten spielten? Warum gab es keinen Aufstand als "International Noise Conspiracy" in der Lokhalle spielten? INC sind eine Band die jetzt, nicht vor 20 Jahren, auf allen Arten antiisraelischer Events spielen und die Positionen vertreten, die wir skandalös finden, doch da war Schweigen im Walde. (zum Lesen: http://www.beatpunk.org/stories/the_international_noise_conspiracy)
Warum gibt es keine vergleichbaren Anfragen nach einem schriftlichen Bekenntnis zur politischen Reinheit von allen anderen fremden Bands die in Göttingen spielen? Besonders unter der Berücksichtigung dessen, dass, traurigerweise, wenige von ihnen (die politisch Orientierten zuletzt) frei von antiisraelischen Positionen sind.

Bei Betrachtung des Talco Covers ihrer CD "Tutti Assolti" ist die Kritik zu absurd um viel Aufmerksamkeit zu verdienen. Der Text heißt "alle unschuldig" und zeigt eine breite Auswahl von Staatsmännern, aus Vergangenheit und Gegenwart, die für verschiedenste Kriege, Verbrechen und Gräueltaten verantwortlich sind, aber nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Ariel Sharon wurde 1983 von einem israelischen Gericht für schuldig befunden "indirekt aber persönlich" für das Massaker an 800 bis 2000 palästinensischen Flüchtlingen (hauptsächlich ZivilistInnen, Frauen und Kinder) in Beirut verantwortlich zu sein. Er wurde gezwungen von seinem Posten als Verteidigungsminister zurückzutreten, wurde aber nicht strafrechtlich verfolgt. Natürlich hat er sich selbst einen Platz auf dem Bild verdient.
Nachdem das alles gesagt ist, gibt es ein gewisses Lied auf "Tutti Assolti" mit dem Namen "Corri" welches für uns politisch inakzeptable Bezüge zu Israel und Zionismus enthält (interessanterweise hat keiner unserer KritikerInnen das erwähnt ... sicher haben sie das Booklet nach Ansehen des Covers nicht weiter betrachtet!) Für uns ist die Kritik an Besatzung, Expansionismus, Rassismus und anderer verwandter Politik rechtsreaktionärer Regierungen(in Israel oder sonst wo) akzeptabel und wichtig. Wir ziehen jedoch ganz klar die Linie bei dem Minimalkonsens, dass Israel, wenn nicht noch mehr, so doch wenigstens als direkte Konsequenz aus dem Holocaust, der jetzigen Heimat seiner Überlebenden und als Schutzraum und Macht gegen Antisemitismus, das Recht hat sich selbst und seine Existenz vor Angriffen zu schützen. Da wir mit den politischen Ansichten, die in "corri" Ausdruck finden nicht einverstanden sind, besonders wenn sie in einem deutschen historischen und politischen Kontext ausgedrückt werden, haben wir Talco gebeten bei ihrem Auftritt für uns dieses Lied nicht zu spielen, da wir uns sonst gezwungen sähen ihren Auftritt zu beenden. Talco haben sofort gesagt, dass sie vollstes Verständnis hätten und kein Problem damit dem zuzustimmen.

Ganz ab von dieser Debatte haben Banda Bassotti in den letzten fast zwanzig Jahren eine erstaunliche Liste an Aktivitäten vorzuweisen und Engagement für radikale und fortschrittliche Politik gezeigt. Sie haben enorme Geldmengen für alle Arten von Kampagnen gegen staatliche Repression beschafft, sie haben im besetzten Baskenland gespielt um die zu unterstützen, die vom spanischen Staat verfolgt werden, sie haben in Nicaragua als Unterstützung für die SandinistInnen gespielt, beim Begräbnis des italienischen Antifaschisten Dax, der in Milan von Faschisten ermordet wurde, und so weiter und so fort. Banda Bassotti haben ihren Einsatz für Antifaschismus, radikale Politik und Kommunismus über Jahre mehr als gezeigt. Das ist in der Regel viel mehr als von ihren Kritikern behauptet werden kann.

Schlussendlich ist es Realität, dass fast alle linken Bands (und Kollektive, Gruppen, VeranstalterInnen, usw.) in der Welt eine Position bezüglich des Nahostkonfliktes besitzen, die für die Standards des deutschen antifaschistischen "Status Quo" inakzeptabel sind. Selbst das, was sich für uns in Deutschland als akzeptabler Minimalkonsens herausgestellt hat, reicht aus um die meisten Linken im Rest der Welt uns dreckige ZionistInnen und FeindInnen nennen zu lassen und um vielleicht körperliche Auseinandersetzungen zu provozieren.
Die Frage ist, ob wir diese Menschen (in diesem Falle Bands) in einen kritischen Dialog verwickeln wollen, oder ob wir alle Kontakte zu ihnen und der radikalen Linken anderer Länder abbrechen sollten, was uns noch tiefer in das politische Ghetto antifaschistischer Politik in Deutschland ziehen würde. Wir wählen erstere Variante.

Antifaschistische Linke International
Fire and Flames

im Februar 2006uk.de/ali/pictures/2006/internationalismus/konzertbandabassotti/table3-gross.png" target="_self">

 

Fotos von Talco:

Fotos von Banda Bassotti:

 


Stellungnahme zur Kritik an Banda Bassotti und Talco

DEUTSCH MICH NICHT VOLL

In light of the upcoming Banda Bassotti + Talco concert (28.02, Musa, 20:00 uhr) it seems necessary to respond to some of the comments, criticisms, and questions that have been reaching us. Particularly regarding the position of Banda Bassotti to the conflict in the Middle East, and specifically in what pertains to their 1988 song "Nazi Zion Polizei."
Some of these comments and criticisms are honest and positive, while others are unfortunately the work of anonymous political sectarians using this event as a platform for their own, extremely limited, worldview. For the record, it is usually our policy to not respond to anonymous criticisms (especially when they are written in an accusatory tone). Anonymity is a protection from the repression of the state or the radical right, it is however definitely not an appropriate platform for political discussion. But, in the interests of clarity, we have decided to make an exception this time.

*Banda Bassotti wrote the song in question in the year **1988**. As should be well known, this was the height of the first Intifada, and a time when the radical left around the world expressed massive, often fully uncritical, support of the Palestinian liberation struggle. All kinds of demonizations of the state of Israel were at that time commonplace within left-wing scenes and movements (Germany included, Reference: "Boycott Israel" campaigns in Göttingen and Hamburg).

*In the year 1995, the band stopped playing the song in recognition of the changing political reality in the area (and probably in recognition of the political exaggerations in the text). Since then, they have repeatedly stated in interviews and to anybody who would pose them the question, that they no longer identify with the text of this song, and have for this reason stopped playing it. Further, on their 2002 album "Asi es Mi Vida," Banda Bassotti recorded the traditional Yiddish working class song "Arbetsloser Marsch," originally written by Mordechaj Gebirtig (who died in 1942 in the Shoah), and sung by them in its original Yiddish.
The band has clearly stated that they are at any time open to answer interviews and otherwise engage in honest dialogue over the issue.

*It is true that Banda Bassotti have never issued a written statement on their position to "Nazi Zion Polizei". However, could it possibly be that a music band from Italy simply does not find it thaaaat important to answer to the neurotic criticisms of a very marginal faction of an already rather small German antifascist scene, about a song they wrote 18 years ago?! Further, if we were to follow this logic, should every activist, militant, band, and collective who was active in the late 80s and early 90s also offer an official, written, and stamped apology for their actions at the time?
As far as we know, the Juzi has also never offered a written apology for hanging a "Boycott Israel" banner (also in 1988, by the way), or for the poster with the concentration camp inside a Star of David. Nor has the Buchladen apologized for selling Banda Bassotti CDs. This is however in no way a criticism of the Juzi or the Buchladen, they are simply examples to illustrate the absurdity of this request. Times change, realities evolve, and along with them do opinions. This explanation seems to be enough for most people.

*It is precisely the fact that this "demand" arises only now when Banda Bassotti and Talco play for the ALI and Fire and Flames which leads us to believe that these "concerns" are not honestly motivated worries, but rather underhanded manoeuvres by people and groups desperately searching for avenues to express their frustration with our politics. Otherwise, why was there no such outrage when Talco played in the Juzi 4 months ago? Where was the outrage when International Noise Conspiracy played in the Lokhalle? INC is a band that plays currently, not 20 years ago, at all kinds of anti-Israeli events and has positions which our critics would find scandalous
(suggested reading: http://www.beatpunk.org/stories/the_international_noise_conspiracy.html), but there the silence was deafening. Why is there no similar demand of a written statement of political purity by every other foreign band that plays in Göttingen? Especially considering that, sadly, few of them (the politically oriented ones at least) are free from anti-Israeli positions.

*Regarding the cover of the Talco CD "Tutti Assolti," the criticism is too absurd to deserve much attention. The text means "All Absolved," and shows a wide array of world leaders, present and past, who are responsible for all varieties of wars, crimes, and atrocities, but never brought to justice for them. Ariel Sharon was found guilty in 1983 by an Israeli court of being "indirectly but personally" responsible for the massacre of between 800 and 2000 Palestinian refugees (mainly civilians, women and children) in Beirut. He was forced to resign from his position as Defense Minister, but was not prosecuted. Clearly, he has more than earned himself a place on that drawing.
All that having been said, there is a particular song on "Tutti Assolti" called "Corri" which does contain references to Israel and Zionism that we find politically unacceptable (interestingly enough none of our critics mentioned it...clearly they finished looking at the book after seeing the cover!). For us, criticism of occupation, expansionism, racism, and other assorted policies of right-wing reactionary governments (in Israel or elsewhere) are acceptable and important. However, we clearly draw the line at the minimal point of accepting that Israel, if nothing more, then at least as the concrete consequence of the Holocaust, the current home of its survivors, and a protecting space and force against anti-semitism, has the right to defend itself and its existence from attack.
Since we are uncomfortable with the political views expressed in "Corri," particularly when expressed within a German political and historical context, we have asked Talco to not play that song when performing for us, otherwise we would be forced to cancel their performance. Talco immediately said they fully understood and had no problem complying.

*Controversy aside, Banda Bassotti has over the last nearly twenty years developed an amazing record of service and commitment to radical and progressive politics. They have raised enormous amounts of money for all sorts of campaigns and against state repression, they have played in occupied Euskadi to support those being persecuted by the Spanish state, they have played in Nicaragua in support of the Sandinistas, at the funeral of Italian antifascist Dax who was murdered in Milan by fascists, and the list goes on and on. Banda Bassotti has more than demonstrated their commitment to antifascism, radical politics, and communism over the years. This is usually much more than what can be said of their critics.

*In conclusion, the reality is that most every left-wing oriented band (and collective, group, venue, etc.) in the world has a position regarding the conflict in the Middle East which is unacceptable by the standards of the German antifascist „status quo. " Even what to us in Germany seems to have evolved into the accepted minimal-consensus is enough to make most leftists in the rest of the world declare us dirty Zionists, their enemies, and probably try to hit us.
The question is whether we choose to engage these people (in this case bands) in a critical dialogue, or sever all contact to them and the radical left of other countries, thus withdrawing ourselves even deeper into the political ghetto of German antifascist politics. We choose the former option.

Antifaschistische Linke International
Fire and Flames Music

im Februar 2005


in german

Angesichts des bevorstehenden Banda Bassotti und Talco Konzertes (28.02. Musa 20 Uhr) scheint es uns notwendig zu sein auf einige Kommentare, Kritiken und Fragen die uns erreicht haben zu antworten. Besonders unter Beachtung der Position von Banda Bassotti zum Nahostkonflikt und genauer was ihr Lied "Nazi Zion Polizei" aus dem Jahre 1988 betrifft. Einige dieser Kommentare und Kritiken sind aufrichtig und ehrlich gemeint, während andere unglücklicherweise das Werk unbekannter PolitsektiererInnen sind, die dieses Ereignis als Plattform für ihre eigene, extrem eingeschränkte Weltsicht benutzen. Der Klarheit halber: Es ist normalerweise nicht unsere Politik auf anonyme Kritik zu antworten (vor allem wenn sie in einem vorwurfsvollen Tonfall geschrieben ist). Anonymität ist ein Schutz vor der Repression des Staates oder vor der extremen Rechten, sie ist jedoch keine angemessene Grundlage für eine politische Diskussion. Im Interesse der Klarheit haben wir aber beschlossen, diesmal eine Ausnahme zu machen.

Banda Bassotti haben das fragliche Lied im Jahr **1988** geschrieben. Wie allseits bekannt sein sollte, war zu dieser Zeit die erste Intifada auf ihrem Höhepunkt und die radikale Linke auf der ganzen Welt bekundete massive, oft vollkommen unkritische, Unterstützung für den palästinensischen Freiheitskampf. Alle Arten von Dämonisierung des Staates Israel waren in der linken Szene und Bewegung ein Gemeinplatz. (Deutschland eingeschlossen, Siehe: "Boykottiert Israel" - Kampagnen in Göttingen und Hamburg)

1995 hat die Band unter Berücksichtigung der sich verändernden politischen Realität (und wahrscheinlich unter Berücksichtigung der politischen Übertreibungen im Text) aufgehört dieses Lied zu spielen. Seit diesem Zeitpunkt haben sie wiederholt in Interviews und jedem der ihnen diese Frage stellte klar gemacht, dass sie sich nicht mehr mit dem Text dieses Liedes identifizieren und haben deswegen aufgehört es zu spielen. Weiterhin haben Banda Bassotti auf ihrem Album "Asi es Mi Vida" das traditionelle Lied der jiddischen ArbeiterInnenklasse "Arbetsloser Marsch" aufgenommen. Ursprünglich wurde es von Mordechaj Gebirtig (1942 in der Shoah umgekommen) geschrieben und von Banda Bassotti in originalem Jiddisch gesungen.
Die Band hat deutlich klargestellt, dass sie jederzeit bereit sind Fragen zu beantworten und sich sonst in einem ehrlichen Dialog über das Thema zu engagieren.

Es stimmt, dass Banda Bassotti niemals eine schriftliche Position zu "Nazi Zion Polizei" veröffentlicht haben. Könnte es jedoch sein, dass eine Band aus Italien es einfach nicht sooo wichtig findet den neurotischen Kritiken einer sehr marginalen Fraktion einer schon ziemlich kleinen Deutschen Antifaszene auf ein Lied zu antworten, das sie vor 18 Jahren geschrieben haben?! Weiterhin, wenn wir dieser Logik folgen sollten, sollte jedeR AktivistIn, jedeR Militante, jede Band und jedes Kollektiv, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren aktiv waren eine offizielle, schriftliche und beglaubigte Entschuldigung für ihre Taten in dieser Zeit vorbringen?
So weit wir wissen hat auch das JuzI niemals eine schriftliche Entschuldigung für das Aushängen eines "Boykottiert Israel" Transparentes (nebenbei: 1988) oder für das Plakat mit dem Konzentrationslager im Davidstern veröffentlicht. Noch hat sich der Buchladen für den Verkauf für Banda Bassotti CDs entschuldigt. Das ist keinesfalls eine Kritik an Buchladen oder JuzI, das sind nur Beispiele um die Absurdität dieser Forderung zu illustrieren. Zeiten verändern sich, Realitäten entwickeln sich und mit ihnen Meinungen. Solch eine Erklärung scheint für die meisten Menschen ausreichend zu sein.

Genau die Tatsache, dass diese "Nachfrage" nur jetzt auftaucht wenn Banda Bassotti und Talco für ALI und Fire and Flames spielen lässt uns glauben, dass diese "Bedenken" nicht aufrichtig motivierte Sorgen sind, sondern hinterhältige Maneuver von Menschen und Gruppen die verzweifelt nach Wegen suchen ihren Frust über unsere Politik auszudrücken. Andersherum: Warum gab es keinen solchen Aufstand als Talco im Juzi vor 4 Monaten spielten? Warum gab es keinen Aufstand als "International Noise Conspiracy" in der Lokhalle spielten? INC sind eine Band die jetzt, nicht vor 20 Jahren, auf allen Arten antiisraelischer Events spielen und die Positionen vertreten, die wir skandalös finden, doch da war Schweigen im Walde. (zum Lesen: http://www.beatpunk.org/stories/the_international_noise_conspiracy)
Warum gibt es keine vergleichbaren Anfragen nach einem schriftlichen Bekenntnis zur politischen Reinheit von allen anderen fremden Bands die in Göttingen spielen? Besonders unter der Berücksichtigung dessen, dass, traurigerweise, wenige von ihnen (die politisch Orientierten zuletzt) frei von antiisraelischen Positionen sind.

Bei Betrachtung des Talco Covers ihrer CD "Tutti Assolti" ist die Kritik zu absurd um viel Aufmerksamkeit zu verdienen. Der Text heißt "alle unschuldig" und zeigt eine breite Auswahl von Staatsmännern, aus Vergangenheit und Gegenwart, die für verschiedenste Kriege, Verbrechen und Gräueltaten verantwortlich sind, aber nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Ariel Sharon wurde 1983 von einem israelischen Gericht für schuldig befunden "indirekt aber persönlich" für das Massaker an 800 bis 2000 palästinensischen Flüchtlingen (hauptsächlich ZivilistInnen, Frauen und Kinder) in Beirut verantwortlich zu sein. Er wurde gezwungen von seinem Posten als Verteidigungsminister zurückzutreten, wurde aber nicht strafrechtlich verfolgt. Natürlich hat er sich selbst einen Platz auf dem Bild verdient.
Nachdem das alles gesagt ist, gibt es ein gewisses Lied auf "Tutti Assolti" mit dem Namen "Corri" welches für uns politisch inakzeptable Bezüge zu Israel und Zionismus enthält (interessanterweise hat keiner unserer KritikerInnen das erwähnt ... sicher haben sie das Booklet nach Ansehen des Covers nicht weiter betrachtet!) Für uns ist die Kritik an Besatzung, Expansionismus, Rassismus und anderer verwandter Politik rechtsreaktionärer Regierungen(in Israel oder sonst wo) akzeptabel und wichtig. Wir ziehen jedoch ganz klar die Linie bei dem Minimalkonsens, dass Israel, wenn nicht noch mehr, so doch wenigstens als direkte Konsequenz aus dem Holocaust, der jetzigen Heimat seiner Überlebenden und als Schutzraum und Macht gegen Antisemitismus, das Recht hat sich selbst und seine Existenz vor Angriffen zu schützen. Da wir mit den politischen Ansichten, die in "corri" Ausdruck finden nicht einverstanden sind, besonders wenn sie in einem deutschen historischen und politischen Kontext ausgedrückt werden, haben wir Talco gebeten bei ihrem Auftritt für uns dieses Lied nicht zu spielen, da wir uns sonst gezwungen sähen ihren Auftritt zu beenden. Talco haben sofort gesagt, dass sie vollstes Verständnis hätten und kein Problem damit dem zuzustimmen.

Ganz ab von dieser Debatte haben Banda Bassotti in den letzten fast zwanzig Jahren eine erstaunliche Liste an Aktivitäten vorzuweisen und Engagement für radikale und fortschrittliche Politik gezeigt. Sie haben enorme Geldmengen für alle Arten von Kampagnen gegen staatliche Repression beschafft, sie haben im besetzten Baskenland gespielt um die zu unterstützen, die vom spanischen Staat verfolgt werden, sie haben in Nicaragua als Unterstützung für die SandinistInnen gespielt, beim Begräbnis des italienischen Antifaschisten Dax, der in Milan von Faschisten ermordet wurde, und so weiter und so fort. Banda Bassotti haben ihren Einsatz für Antifaschismus, radikale Politik und Kommunismus über Jahre mehr als gezeigt. Das ist in der Regel viel mehr als von ihren Kritikern behauptet werden kann.

Schlussendlich ist es Realität, dass fast alle linken Bands (und Kollektive, Gruppen, VeranstalterInnen, usw.) in der Welt eine Position bezüglich des Nahostkonfliktes besitzen, die für die Standards des deutschen antifaschistischen "Status Quo" inakzeptabel sind. Selbst das, was sich für uns in Deutschland als akzeptabler Minimalkonsens herausgestellt hat, reicht aus um die meisten Linken im Rest der Welt uns dreckige ZionistInnen und FeindInnen nennen zu lassen und um vielleicht körperliche Auseinandersetzungen zu provozieren.
Die Frage ist, ob wir diese Menschen (in diesem Falle Bands) in einen kritischen Dialog verwickeln wollen, oder ob wir alle Kontakte zu ihnen und der radikalen Linken anderer Länder abbrechen sollten, was uns noch tiefer in das politische Ghetto antifaschistischer Politik in Deutschland ziehen würde. Wir wählen erstere Variante.

Antifaschistische Linke International
Fire and Flames

im Februar 2006
Bottom Line