headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

Solidarität mit Oli!

50 Genoss_Innen senden Solidarität nach Dresden!

Weiterlesen ...


Linksunten Göttingen


Red Stuff für Subkulturen mit Klasse

Interventionistische Linke


Interventionistische Linke

Antifa Jugend (AJ)


Antifa Jugend Göttingen Logo

Rote Hilfe

Rote Hilfe

 

Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Ausstellung, Film und Veranstaltung in Göttingen

Flyer Titelblatt 2016 3www2Vom 18. April bis zum 6. Mai 2016 ist die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in Göttingen zu sehen. Die Ausstellung wird in ihrer kleinen A2-Version für drei Wochen in den Räumen der OM10, dem ehemaligem DGB-Gewerkschaftshaus, präsentiert. Die Ausstellungspräsentation ist Teil eines kulturellen und politischen Programms rund um den 8. Mai 2016, dem 71. Jahrestag des Endes des 2. Weltkriegs in Europa und der Befreiung vom deutschen Faschismus. Dabei bemühen wir uns die Vermittlung und Diskussion eines komplexen Geschichtsbildes, in dem auch die Perspektiven von Menschen aus den Ländern des globalen Südens sichtbar werden. Ausstellung, Film, Veranstaltung, Konzert und Kulturfest thematisieren die Verwobenheit von Geschichte und Gegenwart - von Kolonialismus, Faschismus, Zweitem Weltkrieg und aktuellen Flüchtlingsbewegungen.

englishfrançais | العربية

Ausstellungs- und Veranstaltungstermine | Hintergrundinfos | Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Shirt "Befreiung"


Veranstaltungstermine

zum 71. Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus

 

Ausstellung | 18.4. bis 6.5.2016

Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

montags | 15 bis 18 Uhr | nur für Frauen
dienstags und freitags | 15 bis 18 Uhr
weitere Öffnungszeiten und Führungen auf Anfrage: ali (at) inventati.org

Our house OM10
, ehemaliges DGB-Gewerkschaftshaus, Obere Masch Straße 10, Göttingen


Film | Freitag, 6.5.2016, 18 Uhr

"Die Massaker von Sétif - Ein anderer 8. Mai"

Our house OM10, ehemaliges DGB-Gewerkschaftshaus, Obere Masch Straße 10, Göttingen


Veranstaltung mit Karl Rössel (Köln) | Freitag, 6.5.2016, 19.30 Uhr

Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Buchautor und Ausstellungskurator Karl Rössel (Köln) gibt einen Überblick zum Thema. Insbesondere geht der Referent auf die historischen und postkolonialen Ursachen für die aktuellen Flüchtlingsbewegungen ein.

Our house OM10, ehemaliges DGB-Gewerkschaftshaus, Obere Masch Straße 10, Göttingen


Konzert und Kulturfest | Sonntag, 8. Mai, ab 12 Uhr

Junges Theater und KAZ-/Wochenmarktplatz | Hospitalstraße 6 | Göttingen

Am 8. Mai, dem 71. Jahrestag des Kriegsendes in Europa und dem Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus darf gefeiert werden.
Antifaschistisches Kulturfest mit Vokü, Kaffee, Tee und Kuchen, Musik und Kinderprogramm, Infoständen. Refugees welcome!
Ska-, Punk-, Hardcore-Nachmittagskonzert im Jungen Theater ab 13.00 Uhr. Kartenvorverkauf Roter Buchladen und Groovy


Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

Die Ausstellung sowie das gleichnamige Buch thematisieren die Rolle der Menschen in Asien, Afrika, Ozeanien und Südamerika während des Zweiten Weltkriegs, wie zum Beispiel deren Beiträge zur Befreiung vom Faschismus. Obwohl jede dieser Weltregionen involviert war, wird deren Rolle weder im wissenschaftlichen noch im allgemeinen Geschichtsbild wahrgenommen und gewürdigt. Dem zugrunde liegt ein vorherrschendes Welt- und Geschichtsbild, in dem sich Europa und Nordamerika selber zum Zentrum des Geschehens erklären und ihren ehemaligen Kolonien einen drittklassigen Platz zuweisen.

Die Ausstellung basiert auf zehnjährigen Forschungen und Reisen des Rheinischen JournalistInnenbüros und bietet umfangreiches Ton- und Bildmaterial, das die Menschen aus den entsprechenden Regionen selber zu Wort kommen lässt. Seit 2009 tourt die Ausstellung durch den deutschsprachigen Raum. Nachdem die große Version der Ausstellung im Jahr 2011 bereits in den Räumen der Alten Mensa am Wilhelmsplatz gezeigt wurde, freuen wir uns sehr, dieses wichtige Kapitel der Geschichte nun erneut in Göttingen präsentieren zu können.


Hintergrundinformationen zu Ausstellung und Buch "Unsere Opfer zählen nicht. Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" www.3www2.de

Ausstellung, Filmvorführung und Veranstaltung mit Karl Rössel führen wir gemeinsam durch mit dem Entwicklungspolitischen Informationszentrum EPIZ sowie dem Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur.


Die Ausstellungspräsentation ist Teil eines kulturellen und politischen Programms rund um den 8. Mai 2016, dem 71. Jahrestag des Endes des 2. Weltkriegs in Europa und der Befreiung vom deutschen Faschismus. Dabei bemühen wir uns die Vermittlung und Diskussion eines komplexen Geschichtsbildes, in dem auch die Perspektiven von Menschen aus den Ländern des globalen Südens sichtbar werden. Ausstellung, Film, Veranstaltung, Konzert und Kulturfest thematisieren die Verwobenheit von Geschichte und Gegenwart - von Kolonialismus, Faschismus, Zweitem Weltkrieg und aktuellen Flüchtlingsbewegungen.

Unser Flyer als pdf-Datei zum Download.


Geschichstpolitik, Erinnerungskultur und die internationale Einordnung

Titelblatt: Befreiung von Faschismus und KolonialismusDie Ausstellung "Unsere Opfer zählen nicht. Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" haben wir in ihrer großen Version bereits im April und Mai 2011 in den Räumen der Alten Mensa in Göttingen präsentiert. In einer ausführlichen Publikation und einem umfangreichen Begleitprogramm haben wir uns damals mit verschiedenen Aspekten antifaschistischer Geschichtspolitik und internationalistischer Positionierung auseinandergesetzt.

Berichte, Fotos und Hintergrundinformationen findet ihr in unserem Archiv.

Unsere 12-Seitige Publikation Befreiung von Faschismus und Kolonialismus findet ihr hier.

Unsere weiteren Diskussionen und Publikationen zu Geschichtspolitik und Erinnerugskultur könnt ihr hier nachvollziehen.



Film

Die Massaker von Sétif – Ein anderer 8. Mai

Originaltitel: Les Massacres de Sétif, un certain 8. Mai 1945
Dokumentation, 53 Minuten
Frankreich 2003 | Regie: Mehdi Lallaoui/Bernard Langlois.
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Dokumentation mit beeindruckendem Archivmaterial und bewegenden Aussagen von Zeitzeugen über den Tag des Kriegsendes in Europa, der in Algerien zum Tag der Trauer wurden, weil in dem Örtchen Sétif französische Siedler auf Zivilisten schossen, die bei den Feierlichkeiten des Kriegsendes auch eine algerische Fahne mit sich führten. Die Folge davon war eine Revolte in der gesamten Region, die von den französischen Truppen brutal niedergemetzelt wurde, was – nach algerischen Quellen – bis zu 45.000 Opfer forderte. 3www2.de


Our victims don’t count. The Third World in World War II

For more than 12 years a collective of free-lance journalists, called “Rheinisches JournalistInnenbüro” and based in Cologne is trying to overcome the eurocentric views on the history of World War II, supported by a group of researchers called “Recherche International e.V.”.

The first result of the research in 30 countries over a whole decade was the publication of the book “Unsere Opfer zählen nicht – Our victims don’t count” in 2005 (Four hard cover editions untill 2014, fifth edition as paperback in 2015), followed by a special educational edition for teachers and schoolkids, which was published in 2008 (second edition: 2012).
2005, on September 1st, the 70s anniversary of the beginning of WWII in Europe (!), an exhibition on the forgotten role of third world countries and people was presented for the first time in Berlin (Uferhallen im Wedding) to tour afterwards through more than 40 different cities in Germany and Switzerland, probably until the end of 2016. 3www2.de


april 18th - may 6th 2016 | Exhibition
The Third World in the Second World War
OM10 | former DGB union house | Obere-Masch-Straße 10 | Göttingen

mo: 3 - 6 p.m. (women only)
tue + fr: 3 - 6 p.m.
for guided tours through the exhibition, please contact us at: ali (at) inventati.org


friday | may 6th 2016 | 6 p.m.
film | The massacre of Sétif - A different 8th of Mai
OM10 | former DGB union house | Obere-Masch-Straße 10 | Göttingen


friday | may 6th 2016 | 7.30 p.m.
presentation event with Karl Rössel (Cologne)
The Third World in the Second World War
OM10 | former DGB union house | Obere-Masch-Straße 10 | Göttingen


sunday | may 8th 2016 | starting 12 p.m.

concert  & street festival
on the day of liberation (may 8)
Junges Theater & Wochenmarktplatz


Le Tiers-Monde pendant la Seconde Guerre Mondiale

Exposition, film et réunion


Le livre «Le Tiers-Monde pendant la Seconde Guerre Mondiale» a pour but de mettre à jour un chapitre oublié de l’Histoire (coloniale): l’engagement de soldats et de ressources issus des pays du "Tiers"-Monde pendant la Seconde Guerre Mondiale. Rien qu’en Afrique les forces armées allemandes et italiennes, françaises et britanniques ont recruté en tout plus d' un million de soldats. Des dizaines de milliers donnaérent leur vie.  L’Afrique du Nord fut le théâtre de la guerre et même dans d’autres parties du continent, l’économie de guerre des puissances coloniales européennes exigea son tribut. Même en Asie et en Océanie les hommes colonisés partirent en guerre par centaines de milliers pour le compte de leurs maîtres coloniaux. Dans les pays occupés par le Japon (Corée, Indochine et Indonésie, entre autres) des soldats ont été recrutés de force. Dans le Pacifique et en Asie du Sud-Est, les Etats-Unis et la France ont enrôlé des dizaines de milliers de soldats, de gardes côtiers et d’agents d’information. 3www2.de


Le 18 avril - 6 mai 2016 exposition
L'exposition petite pour 3 semaines dans la maison de OM10
Lieu  de l'exposition: "our house OM10", ancienne maison des fédération  syndicats allemands, Obere-Masch-Str. 10, Göttingen

Le lundi, 15-18 h (uniquement pour les femmes). Le mardi + le vendredi, 15-18 h.
Visite guidée selon déclarations: ali (at) inventati.org


Vendredi, 6 mai 2016, 18 h
film "Les Massacres de Sétif, un certain 8 Mai 1945"
France 2003, Réalisation: Mehdi Lallaoui/Bernard Langlois
Documentation, 53 minutes, en version originale sous-titrée allmande
"our house OM10", ancienne maison des fédération  syndicats allemands, Obere-Masch-Str. 10, Göttingen


Vendredi  6 mai 2016, 19:30 h
Réunion avec Karl Rössel (Cologne)
Le tiers monde pendant la seconde guerre mondiale
"our house OM10", ancienne maison des fédération  syndicats allemands, Obere-Masch-Str. 10, Göttingen


Le 8 mai 2016 - le jour de la libération du fascisme allemand
Plus jamais le fascisme! Plus jamais la guerre!
Le 8 mai -Quand on ne fait pas la fête on a vraiment perdu


Concert  et fête culturelle  antifasciste
Place du marché hebdomadaire  et dans  Le Junges Theater, Hospitalstraße 6, Göttingen
A midi:   fête culturelle  antifasciste avec soupe populaire, marché aux puces et les tables d'informations
13 h concert  avec Old Heroes Die, Fisco, ContraReal, NH3, C.O.R.
Billets: Roter Buchladen (Nikolaikirchhof)  et Groovy (Kurze Geismarstr. 6)


film "Les Massacres de Sétif, un certain 8 Mai 1945"

France 2003, Réalisation: Mehdi Lallaoui/Bernard Langlois
Documentation, 53 minutes, en version originale sous-titrée allmande

Alger, 17 Mai 1945. Les glorieux tirailleurs algériens, accumulant faits d'armes et citations au sein de l'héroïque 7ème RTA, débarquent du croiseur "Gloire". Certains doivent rejoindre leurs casernes dans la ville de Sétif. Ils ont vaguement entendu dire que le 8 Mai passé, des heurts ont eu lieu dans leur ville entre Algériens et Européens, au cours de manifestations célébrant la victoire des alliés. La censure veille. Occulté jusqu'à aujourd'hui et pour la première fois mise en image, le récit des évènements du 8 Mai 45 à Sétif et dans sa région, est celui d'un véritable massacre de civils. Une insurrection organisée des indépendantistes de l'époque ? Une provocation ayant pour but de "mater les nationalistes" ? Une manifestation pacifique dégénérant en affrontement ? Ce film confronte archives, témoignages, rapports d'enquêtes inaccessibles et incommunicables jusqu'à ce jour, pour dire l'horreur que symbolise cette date pour des générations de militants nationalistes algériens qui prendront les armes 10 années plus tard.

Cinquante ans après, Mehdi Lallaoui réalise avec le journaliste Bernard Langlois le premier documentaire sur les massacres de Sétif, de Guelma et de Kherrata, diffusé sur Arte le 10 mai 1995. En complément, l'association Au nom de la mémoire co-édite avec Syros un livre, Chroniques d'un massacre, écrit par l'historien algérien Boucif Mekhaled. Le film, d'une écriture classique efficace alternant images d'archives, photos et témoignages inédits de survivants, a été projeté à maintes reprises à l'occasion de rencontres militantes et dans des écoles.



العالم الثالث في الحرب العالمية الثانية
معرض, فيلم و محاضرات

our house OM10مبنى اتحاد العمال الالماني القديم. شارع Obere-Masch-Straße 10,
Göttingen

من 18 من نيسان حتى 6 من أيار معرض
يتم عرض المعرض بشكل مصغر لمدة ثلاثة أسابيع في غرف مبنى اتحاد العمال و يمكن تنظيم جولة من قبل خبير بعد اعلان و تسجيل


يوم الجمعة, المصادف للسادس من ايار, الساعة السادسة مساء
فيلم حول مجزرة سيطف في الجزائر _ الثامن من ايار الاخر
العنوان الاصلي Les Massacres de Sétif, un certain 8. Mai 1945
فرنسا 2003 من اخراح مهدي لالوي و بيرنرد لنغلو
وثقائي, 53 دقيقة, سيعرض باللغة الاصلية و ترجمة الالمانية


يوم الجمعة, المصادف للسادس من ايار, الساعة السابعة و النصف مساء
محاضرة و نقاش مع كارل روسيل من مدينة كولونيا بعنوان
العالم الثالث في الحرب العالمية الثانية



في يوم الثامن من ايار _ ذكرة التحرير من الفاشية الالمانية
لا لعودة الفاشية
لا لعودة الحرب

الثامن من ايار من لا يحتفل فقد كان من المهزومين
حفلة موسيقية و احتفال مناهض للفاشية
Wochenmarktplatz, Hospitalstraße 6, Göttingenالمسرح الشاب و ساحة السوق

بدا من الساعة الثانية عشر احتفال ثقافي مناهض للفاشية مع مطبخ الشعب و سوق و موسيقا و طاولات للمعلومات
Old Heroes Die, Fisco, ContraReal, NH3, COR.بدا من الساعة الثالثة عشر حفلة غنائية مع الفرق الموسيقية
Groovyالبطاقات للحفلة في المكتبة الحمراء و

pdf-Datei download


Befreiung

Shirt zur Ausstellung Die Dritte Welt im Zweiten WeltkriegDer red stuff zur Ausstellung und zum Göttinger Begleitprogramm "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg": Bei der Gestaltung des Plakates zum Begleitprogramm der Ausstellung wurde sich an den Künstlerinnen und Künstlern der Gruppe OSPAAL aus Cuba orientiert. OSPAAL ist eine Solidaritätsorganisation für die Menschen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Seit Jahrzehnten begleiten die Künstlerinnen und Künstler die antikolonialen und antiimperialistischen Kämpfe mit ihren Plakatmotiven.

Vorlage des Göttinger Plakates Befreiung von Faschismus und Kolonialismus ist das OSPAAL-Motiv Asia von 1960. Ausgetauscht wurde der Inhalt der Schrift ebenso wie die Hintergrundmotive in der stilisierten Weltkugel. Im oberen Bildteil befinden sich 2011 ein Guerillero und eine Guerillera der Malayan Peoples Anti-Japanese Army MPAJA. Rechts im Bild ist die ehemalige Kämpferin Xiu Ning (2009) zu sehen. Sie verließ als ein der Letzten 1989 den Regenwald. In der Bildmitte ist das Denkmal für die gestorbenen Genossinnen und Genossen der MPAJA in Südthailand zu sehen. Unten im Bild befindet sich eine bewaffnete Kämpferin der vietnamnesichen FNL.

T-Shirt und Girls-Cut-Shirts: In light-navy blue, Vorne: Weltkugel mit BefreiungskämpferInnen. Hinten: Schriftzug "Befreiung" und OSPAAL-Logo. Gibt es links unten im Roten Buchladen | Nikolaikirchhof 7 | Göttingen.

Film

 

Die Massaker von Sétif Ein anderer 8. Mai

Originaltitel: Les Massacres de Sétif, un certain 8. Mai 1945

Filmographische Angaben:

Dokumentation, 53 Minuten

Frankreich 2003,

Regie: Mehdi Lallaoui/Bernard Langlois.

Format:

Auf DVD verfügbar.

Sprache:

Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Hinweis: Ein passender und sehr empfehlenswerter Film für das Begleitprogramm zur Ausstellung (z.B. zum Abschluss einer Filmreihe). Das Rheinische JournalistInnenbüro ist bei der französischen Produktionsfirma für fünf Aufführungen dieses Films in Vorleistung getreten, weshalb Filmmieten in diesem Falle an das RJB zu zahlen sind.

Text für Flyer/Pressemitteilungen:

Dokumentation mit beeindruckendem Archivmaterial und bewegenden Aussagen von Zeitzeugen über den Tag des Kriegsendes in Europa, der in Algerien zum Tag der Trauer wurden, weil in dem Örtchen Sétif französische Siedler auf Zivilisten schossen, die bei den Feierlichkeiten des Kriegsendes auch eine algerische Fahne mit sich führten. Die Folge davon war eine Revolte in der gesamten Region, die von den französischen Truppen brutal niedergemetzelt wurde, was nach algerischen Quellen bis zu 45.000 Opfer forderte.

Bottom Line