headergrafik 1headergrafik 2headergrafik 3
 

Was geht ab?!

Pressemappe Hausdurchsuchung 05.12.2017

Pressemappe Hausdurchsuchungen 05.12.2017


 

Graffiti an der Stadthalle "Göttinger Polizisten schützen die Faschisten"

Am 12.11.2016 wurden AntifaschistInnen von Neonazis angriffen, die durch die Göttinger Polizei geschützt wurden

Weiterlesen ...


Solidarität mit Oli!

50 Genoss_Innen senden Solidarität nach Dresden!

Weiterlesen ...


Linksunten Göttingen


Red Stuff für Subkulturen mit Klasse

Interventionistische Linke


Interventionistische Linke

Antifa Jugend (AJ)


Antifa Jugend Göttingen Logo

Rote Hilfe

Rote Hilfe

 

Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?

Film | Vokü | Ausstellung

Am 26.11.2012 luden wir gemeinsam mit dem Motorradclub Kuhle Wampe zum Fimlabend ins Rote Zentrum ein. Etwa 70 Menschen versorgten sich bei unserer Volxküche, schauten sich Film und Ausstellung an und sangen abschließend gemeinsam das Solidaritätslied.

1931/ 1932 drehten Bert Brecht, Slatan Dudow, Hanns Eisler und Ernst Ottwalt den Film Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? Der Film gilt als Meilenstein des politischen Kinos und ist bis in die Gegenwart inspirierend. Kuhle Wampe spielt im ArbeiterInnenmilieu der frühen 1930er Jahre in Berlin. Hauptschauplatz ist die gleichnamige Zeltkolonie am Großen Müggelsee. Nachdem die elterliche Wohnung zwangsgeräumt wurde, muss auch die Protagonistin des Films in eine Behelfsunterkunft „vor die Tore der Stadt“ ziehen. Hier offenbaren sich ArbeiterInnenkultur und Elend, Emanzipation und bürgerliche Moral, Not und Solidarität. Eigens für den Film geschrieben wurde von Hanns Eisler das Solidaritätslied.

Der Film rief 1932 sogleich die Zensurbehörden der Weimarer Republik auf den Plan: Es gehe in dem Film darum, die ältere sozialdemokratische Arbeitergeneration und die „christliche Kultur, auf der das deutsche Staatswesen beruht“ durch das Zeigen eines Kirchturms und das Läuten von Glocken während des Zeigens der „kommunistischen Nacktbadekultur“ zu verhöhnen. Nach einigen Zugeständnissen an die Zensoren und einer großen öffentlichen Protestwelle konnte Kuhle Wampe schließlich am 30. Mai 1932 im Berliner Filmtheater Atrium gezeigt werden und wurde ein riesiger Erfolg. Ein Jahr später verboten die Nazis den Film erneut und nahmen auch an seinen kulturschaffenden AkteurInnen Rache.

Marta Husemann mit WiderstandsgruppeIn der Verfolgungsgeschichte des deutschen Faschismus ist Kuhle Wampe auch mit der Region Südniedersachsen verbunden: Marta Husemann (geb. Wolter) spielte als Gerda eine der beiden weiblichen Hauptrollen des Films. Vom März bis Juni 1937 wurde die Kommunistin ins Konzentrationslager Moringen (bei Göttingen) verschleppt. Nach ihrer Haftentlassung beteiligte sie sich weiter am antifaschistischen Widerstand der Roten Kapelle und wurde im September 1942 erneut festgenommen. Marta Husemann wurde 1945 befreit und lebte in Ost-Berlin.

Flyer als pdf-Datei zum download.

Montag, 26. November 2012
19.00 Uhr | Rotes Zentrum
Lange-Geismar-Straße 2/3 | Göttingen

Filmvorführung Kuhle Wampe (74 Min.)
Volxküche | Ausstellung zur Geschichte der Zeltkolonie am Großen Müggelsee

 

"Und wer wird die Welt verändern?"“

" Die, denen sie nicht gefällt!“"

 

MC Kuhle Wampe bei Antirademo 2012 in GöttingenDie Veranstaltung wird von der A.L.I. gemeinsam mit dem Motorradclub Kuhle Wampe durchgeführt.

Der MC Kuhle Wampe ist ein Motorradclub von Menschen, „die über den Tacho hinaus sehen“. Die gemeinsame Leidenschaft von Frauen und Männern an ihren Motorrädern wird verbunden mit Freizeitaktivitäten sowie politischen Einsatz gegen Atomenergie und Neofaschismus. Seit etwa einem Jahr gibt es den Club auch in Göttingen.

Bottom Line